Deutsche Anwender-Gruppe kritisiert Oracle-Virtualisierung

CloudNetzwerkeSoftwareVirtualisierung

Die DOAG hat Beschwerden über Oracle VM3 gesammelt und in einer Mängelliste veröffentlicht – das System koste viel zu viel Arbeitskraft der IT-Administratoren, Automatismen würden nicht von Haus aus funktionieren. Oracle schweigt noch.

Die Beschwerden der Deutschen Oracle-Anwendergruppe DOAG sind in einer großen Mängelliste zusammengefasst. Die Kritik zu VM 3 stamme laut DOAG von Partnern wie auch von Endanwendern. Einen Kommentar zur Liste der DOAG lehnt Oracle Deutschland derzeit ab.

Grundsätzlich verhinderten die Probleme den Einsatz von Oracle VM nicht, meint Björn Bröhl, Leiter der Infrastruktur & Middleware Community der DOAG. “Doch Implementierung und Betrieb von Oracle VM sind mit einem unnötigen Mehraufwand verbunden, der bei Anwendern für große Unsicherheit sorgt. Da Oracle das Produkt als strategisch betrachtet und es auch in Kombination mit Exalogic einsetzt, sollte den aufgeführten Problemen aus Sicht der DOAG und der Anwender eine gewisse Beachtung zuteil werden”, so der DOAG-Leiter weiter.

Kürzlich veröffentlichte Oracle das Release 3.1 von Oracle VM Server für x86. Ersten Erkenntnissen der DOAG zufolge bringt die neue Version Verbesserungen mit sich, berücksichtigt jedoch nicht alle bisher bekannten Probleme. Die DOAG hat vor dem Release Oracle eine Liste der Mängel kommuniziert und erwartet eine baldige Stellungnahme des Software-Konzerns. Manche Stolpersteine beschreiben die Anwender als “kleine Unannehmlichkeiten, mit denen man leben kann”, andere Fälle erweisen sich im produktiven Einsatz als durchaus heikler – VM-Kunden sprechen sogar von einer “Zumutung” – und fühlen sich von Oracle allein gelassen.

Die Mängel scheinen das gesamte Produkt zu betreffen. Die Probleme sollen schon bei der Installation beginnen. So existiert derzeit keinen Kickstart für eine automatisierte Installation Virtuelle Maschinen können nur per Clon oder manueller Installation erzeugt werden. “Dabei sind automatisierte Installation State-of-the-Art”, kommentiert Bröhl.

Auch die automatisierte Installation von Betriebssystemen in virtuellen Maschinen ist Out-of-the-Box nicht möglich. Die Versuche, Upgrades bei Oracle VM von der Version 3.0.1. nach 3.0.2 und 3.0.2 nach 3.0.3 durchzuführen, sollen laut DOAG-Liste nicht möglich sein oder mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Die Verbesserungswünsche ziehen sich durch die gesamten Anwendungsszenarien durch. Einige Beispiele aus der DOAG-Liste: Fehlendes Benutzerkonzept für die Administration, fehlende Oracle VM API zur Nutzung von Skripten, kein HA Feature für den VM Manager, keine Snapshots per NFS.

Manche Einschränkungen rufen allgemeines Unverständnis hervor, wie zum Beispiel das fehlende Benutzerkonzept: “Wie sollen mehrere Administratoren ohne Benutzerkonzept Oracle VM 3 vernünftig administrieren? Von personalisierten Accounts ganz zu schweigen”, kritisiert Bröhl. Andere Eigenartigkeiten des Produktes indes verbuchen die Experten unter Kurioses: So sei beispielsweile Windows zwar als Operating System freigegeben. Datenbanken auf Windows seien im Oracle VM-Verbund allerdings nicht zertifiziert. “Das ist eine seltsame Einschränkung, da Oracle einiges unternimmt, um Windows optimal auf Oracle VM zu unterstützen”, so Bröhl weiter.
Auch die Support Policies seien unklar: Oracle Enterprise Manager 12c Cloud Control darf sich nicht auf dem gleichen Server befinden wie Oracle VM Manager. Für eine größere Umgebung werde die Architektur recht kompliziert. “wenn das Ganze noch hochverfügbar sein soll, brauche ich jede Menge Hardware. Das macht den Einspareffekt der Virtualisierung zunichte.”

Die DOAG hat zu diesem Thema eine Umfrage gestartet.

[mit Material von Martin Schindler, sillicon.de und Dr. Jakob Jung, ChannelBiz.de ]

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen