Swisscom fördert Professur für Informationssicherheit an der ETH Zürich

SicherheitSicherheitsmanagementStart-UpUnternehmen

Das Unternehmen macht eine Schenkung von 10 Millionen Schweizer Franken. Ziel ist es, den Forschungsplatz Schweiz im Bereich der Informationssicherheit zu etablieren und eine Plattform für den fachlichen Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen. Die neugeschaffene Professur übernimmt Adrian Perrig.

Um die Wissenschaft und den Wissensstandort Schweiz zu fördern und die Professur Informationssicherheit zu ermöglichen, unterstützt Swisscom die ETH Zürich mit einer Schenkung von Millionen Schweizer Franken an die ETH Zürich Foundation. Der Betrag wird als Anschubfinanzierung für die Professur verwendet.

Die neue Professur übernimmt Adrian Perrig. Der 40jährige Schweizer hat in Lausanne Informatik studiert und an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh seinen Doktor gemacht. Seit 2002 ist er Professor an US-Universität, wo er gleichzeitig eines der weltweit grössten Forschungszentren für Informations- und Computersicherheit leitet. Perrig wird ab 1. Dezember 2012 seine Tätigkeit an der ETH Zürich aufnehmen. Die neue Professur wird beim Departement Informatik der ETH Zürich angesiedelt sein.

Der Lehr- und Forschungsauftrag der neuen Professur umfasst sämtliche wissenschaftlichen Fragen, die die Informationssicherheit betreffen und ist somit auch für Swisscom von grosser Relevanz: Roland Siegwart, Vizepräsident Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich, und Stéphane Dufour, Leiter des Bereiches Strategie und Innovation bei Swisscom, erhoffen sich einen verstärkten Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Junge Talente sollen zum Beispiel bei Swisscom wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Forschung auf Anwendungsmöglichkeiten in der Praxis überprüfen und damit zusätzliche Erfahrungen sammeln können.

Die Sicherheit bei der Datenspeicherung, -verarbeitung und -übertragung wird laut Dufour angesichts zunehmendner Digitalisierung mit Cloud-Computing, dem Internet der Dinge und mobilen Anwendungen immer entscheidender. “Deshalb spielen hervorragend ausgebildete Spezialisten im Bereich Information Security eine zentrale Rolle, um Kunden zuverlässige und sichere ICT-Services anbieten zu können. Mit dem neuen Lehrstuhl stärken wir den Forschungsplatz Schweiz und helfen damit, dass die digitale Welt noch sicherer wird”, so der Swisscom-Manager.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen