Fax zu Eintragungen ins Branchenbuch lockt Firmen in Kostenfalle

IT-ManagementIT-Projekte

Die Betreiber der Website diegewerbeseiten.com versuchen, Firmen mit einem Fax in eine Kostenfalle zu locken. Folgt man der Aufforderung, seinen Eintrag im Branchenbuch zu aktualisieren, schließt man einen Dreijahresvertrag ab. Dadadurch entstehen jährlich Kosten von 960 Euro.

OpSec Security hat dem Betreiber der Website diegewerbeseiten.com die Negativauszeichnung “Schwarzes Schaf” des Monats Mai verliehen. Gerügt wird damit, dass er Unternehmen mit einem irreführenden Fax in eine Kostenfalle lockt.

Die Intermedia AG Limited, die die Website diegewerbeseiten.com betreibt, verschickt nach Angaben von OpSec Security in letzter Zeit Faxe, in denen sie Firmen auffordert, ihren Eintrag im Branchenbuch zu korrigieren beziehungsweise zu aktualisieren. Auf den ersten Blick erscheine das Anschreiben seriös, und erwecke den Eindruck, es gehe um den Firmeneintrag im städtischen Branchenbuch. Dieser ist in der Regel kostenlos.

Tatsächlich schließt man jedoch automatisch einen dreijährigen Vertrag für kostenpflichtige Eintragungen auf der Seite diegewerbeseiten.com ab, wenn man das Formular ausgefüllt und unterschrieben an die angegebene Faxnummer zurückschickt. Pro Jahr fallen dafür Kosten in Höhe von 960 Euro an. Da darauf nur im Kleingedruckten hingewiesen werde, könne man davon ausgehen, dass die Intermedia AG Limited darauf spekuliere, dass die Faxempfänger den Hinweis übersähen, so OpSec Security.

Die Website enthalte zwar AGBs, in denen auf eine kostenpflichtige Nutzung der Dienstleistung hingewiesen werde, die dort erwähnte Preisliste sei jedoch nicht zu finden. Da die Betreiberfirma ihren Sitz laut Homepage nicht in Deutschland, sondern in Istanbul hat – sofern die Adresse überhaupt korrekt ist -, dürfte es für Firmen, die den Vertrag unwissentlich abgeschlossen haben, schwierig sein, gegen sie vorzugehen.

“Die Masche, Verbraucher oder Unternehmen durch Irreführung in eine Kostenfalle zu locken, ist zwar nicht neu, aber da sie von immer mehr unseriösen Firmen eingesetzt wird, möchten wir mit diesem ‘Schwarzen Schaf’ vor ihr warnen”, sagt Mechthild Imkamp von OpSec Security. “Auch wenn es ein wenig zeitaufwändig ist, lohnt es sich, das Kleingedruckte zu lesen, um mögliche Kosten und Ärger zu vermeiden.”

Mit der Negativauszeichnung “Schwarzes Schaf” macht OpSec seit April 2006 auf unlauteren Handel und Betrugsmaschen im Internet aufmerksam und will zur Vorsicht mahnen. Einmal im Monat wird dazu unter allen von Verbrauchern und Firmen gemeldeten Fällen die “dreisteste Rechtsverletzung im Internet” ausgewählt. Einmal jährlich ernennt dann eine Jury mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft aus allen “Monatsschafen” ein “Jahresschaf”.