Studentennetzwerk So.cl öffnet sich für alle Webnutzer

MarketingNetzwerkeSoftwareSoziale Netzwerke

Das von Microsoft betriebene Portal gilt als Experiment mit Suchtechnik und Social Networking. Suchanfragen der Nutzer sind für andere einsehbar. Statt Empfehlungen gibt es “Eselsohren”. Für den Zugang ist ein Konto bei Windows Live oder Facebook erforderlich.

Microsoft hat sein offiziell nur an Studenten gerichtetes Soziales Netzwerk So.cl für die Allgemeinheit freigegeben. Das Projekt, dessen Betatest an den US-Universitäten New York, Syracuse und Washington im vergangenen Jahr durchgesickert war, erfordert ein Facebook- oder Windows-Live-Konto. Microsoft spricht bei So.cl vorsichtig von einem “Experiment”.

“Das Projekt So.cl der Fuse Labs nimmt jetzt alle interessierten Anwender auf”, teilte ein Microsoft-Sprecher News.com auf Nachfrage mit. Man wolle damit “die Zukunft gemeinschaftlichen Lernens erforschen, insbesondere an jüngeren Leuten.” Die Freigabe parallel zum Börsengang von Facebook erfolgte ohne gesonderte Ankündigung.

Der Name werde “Social” ausgesprochen, heißt es in einer älteren Beschreibung. Das Projekt kombiniere Suche und Social Networking. Es verfügt über eine Funktion namens “Eselsohr” oder englisch “Bookmarklet”, die vergelichbar zu Facebooks Empfehlungen funktioniert. Auf Beiträge anderer kann man außerdem in Form von Tags und Kommentaren reagieren. Daneben steht mit “Riff” eine “neue Möglichkeit” zur Verfügung, um “mit Inhalten zu interagieren und zu improvisieren”. Als Besonderheit gilt weiter die Option, eine “Video-Party” zu erstellen – eine Art Abspielliste von Clips.

Microsoft spricht von So.cl auch als “Experiment mit offener Suche”. Dies bedeutet, dass Suchanfragen für andere Nutzer und Dritte einsehbar sind. Laut Datenschutzvereinbarung ist dafür aber eine Zustimmung des Nutzers nötig. Auch Facebook-Freunde werden nur zu So.cl benachrichtigt, wenn ein Anwender sie ausdrücklich einladen möchte.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.