Evernote für Android 4.0 steht zum Download bereit

MobileMobile OS

Der Clouddienst präsentiert sich mit einer komplett überarbeiteten Oberfläche. Damit soll er nun erheblich “nutzerfreundlicher, schneller und intuitiver sein”. Die neue Version bringt zudem Optimierungen für Ice Cream Sandwich.

Evernote für Android 4.0

Der für das Sammeln und Ordnen von Notizen spezialisierte Clouddienst Evernote präsentiert sich für die Android-Plattform mit einer überarbeiteten Oberfläche. Die neue Version bietet Optimierungen für Android 4 und soll nun “deutlich nutzerfreundlicher, schneller und intuitiver sein”.

Der Startbildschirm kombiniert jetzt Optionen zur Notizerstellung mit Schaltern, die direkt zu den Notizbüchern, Schlagwörtern und Orten führen. Überarbeitet wurden auch die Notiz- und Notizbuchliste und die Aktionsleiste. Neu ist die Ortungsfunktion, die Notizen auf einer Landkarte anzeigt.

Außerdem bietet die horizontal Swipe-Navigation mehr Funktionen. Mit einem Streichen nach links gelangt man zur Notizliste. Ein Swipe nach rechts lässt den Startbildschirm erscheinen. Beim Anzeigen von Notizbüchern, Schlagwörtern und Orten erlaubt die Streichgeste den Wechsel der Kategorie.

Eines der neuen Features ist die Anzeige des Benutzernamens auf dem Bildschirm. Wer darauf tippt, erhält Informationen über das Restkontingent für den laufenden Monat und kann weitere Einstellungen aufrufen. Neben dem Benutzernamen wird ein Profilsymbol angezeigt, das die Art des Kontos einblendet: Kostenlose Nutzer sehen ein einfaches Profilsymbol, Premium-Nutzer ein Wappenschild. Im Symbol wird zudem der Status des monatlichen Upload-Limits signalisiert.

Neben Android unterstützt Evernote mit iOS, Windows Phone, Blackberry und WebOS weitere Mobilplattformen. Auf Desktops lässt sich Evernote unter Windows und Mac OS sowie als Web Clipper unter Safari, Chrome und Firefox nutzen. Nach Unternehmensangaben nutzen im Dezember 2011 über 20 Millionen Nutzer den Dienst. Das kostenpflichtige Premium-Angebot (5 Dollar pro Monat oder 45 Dollar pro Jahr) nutzen 750.000 Anwender.