Quelloffenes Big-Data-System Hadoop soll 2016 über 800 Millionen Dollar erwirtschaften

Big DataData & Storage

Das Ökosystem rund um “Hadoop”, das aus dem Google-Algorithmus MapReduce entstand und inzwischen für zahlreiche Datenbanklösungen angewendet wird, soll in Zukunft hohe Umsätze generieren, prophezeit IDC.

Das aus dem Framework generierte Geld soll mit einer jährlichen Steigerungsrate von über 60 Prozent bis zum Jahr 2016 auf 812,6 Millionen Dollar Umsatz anschwellen, errechnen die Marktforscher aus dem gegenwärtigen Trend.

Für 2011 geht IDC von erst 77 Millionen Dollar Umsatz aus – eine kleine Summe, bedenkt man das große öffentliche Interesse an Big Data. Die Zahlen werden dem Ruf aber folgen, schreiben die Analysten. Der Hadoop-MapReduce-Markt werde sich entwickeln wie Linux seinerzeit. Auch das Betriebssystem erhielt zunächst vor allem überproportionale Aufmerksamkeit, ist aber heute tatsächlich in den meisten Rechenzentren vertreten.

Das in Java geschriebene Hadoop ermöglicht intensive Rechenprozesse mit großen Datenmengen auf Computerclustern, um strukturierte und unstrukturierte Daten auszuwerten – etwa auch solche, die aus dem Web und Social Media stammen. Zu seinen bekanntesten Nutzern zählen Amazon, Facebook und Twitter. Distributionen haben unter anderem EMC, IBM, Microsoft und Yahoo vorgelegt.

Ende Dezember 2011 war Hadoop von der Apache Software Foundation zur Final erklärt worden – nach rund sechs Jahren Arbeit. Das quelloffene Framework steht unter der Apache License 2.0. Laut Apache-Vizepäsident Arun Murthy ist es “auf dem besten Weg zum De-facto-Standard für Datenplattformen, mit denen Unternehmen große Datenströme speichern, verarbeiten und durchsuchen können.”

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]