China: Gerüchte über Google-Verbot auf mobilen Geräten sind falsch

MobileMobile OSPolitikSmartphone

Wer in China ein Android-Handy für geschäftliche Zwecke nutzen will, braucht sich nicht zu fürchten: Die chinesische Regierung bestreitet die Gerüchte, Google werde im Reich der Mitte von den Smartphones verbannt. Das habe nur ein Unternehmen aus Shenzen gestreut.

Im chinesischen Ort Shenzen (nicht weit westlich von Honkong) soll das weltweite Gerücht seinen Ursprung haben. Doch das sei vollkommen falsch, zitiert der taiwanische Dienst Digitimes die chinesische Zeitung ND Daily.

Ein Sprecher des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnik habe bestätigt, dass diese angebliche Verbannung nie ausgesprochen worden sei. Er habe sogar ein offizielles Dementi veröffentlicht.

Das Unternehmen, das den Löffel in der Gerüchteküche gerührt habensoll, sei darauf spezialisiert, Zulassungen der öffentlichen rotchinesischen Behörden für mobile Geräte zu besorgen. Einmal bezichtigt, hatte die Firma Weibo schnell ein Statement veröffentlicht, rein gar nichts mit dem Gerücht zu tun zu haben. Das Video-Statement dazu sei innerhalb weniger Stundengelöscht worden – schuld ist also keiner, und die Nutzung von Smartphones mit Google-Betriebssystem kein Problem.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen