Outdoor-Access Point mit Glasfaser-Anschluss heizt und kühlt sich selbst

IT-ManagementIT-ProjekteMobileNetzwerkeWLAN

Der “Outdoor Access Point” OAP 382 von Lancom eignet sich ideal für die WLAN-Erschließung von Firmengeländen – oder Biergärten – im Sommer wie im Winter.

Lancom Systems bietet mit seinem “flexibel einsetzbaren Outdoor Access Point” zwei 300 MBit/s-Funkmodule und einen Glasfaseranschluss im sicheren Gehäuse. Das Gerät beherrscht den schnellen WLAN-Standard 802.1n, ist kompatibel zu den b- und g-WLANs und vernetzt laut Hersteller “Hochleistungsfunkstrecken unter Extrembedingungen im Freien”.

Ins Frieren oder Schwitzen kommt der Access Point nicht so schnell: Eingebaut sind Kühlung und Heizung, und so kann der funkende Netzwerker bei Temperaturen von -30 bis +65  Grad Celsius seinen Dienst verrichten.

Im 2,4- oder 5-GHz-Funkbereich und im BFWA-Spektrum (5,755-5,875 GHz) sollen Hochleistungsfunknetze mit bis zu  4000 mW Leistung konfiguriert werden können und “im Zusammenspiel mit der Dual-Polarisations-Antenne AirLancer Extender O-D9a” Richtfunkstrecken über mehrere Kilometer bewältigen.

Zu Absicherung sind WPA2-Verschlüsselung, 802.11i, 82.1x und bis zu 16 mit SSID gesicherte WLAN-Verbindungen geboten. Zur Kontrolle und Einstellung liefert Lancom eine eigene Mangement-, Konfigurations- und Monitoring-Software.

Der Accesspoint ist ab Mai 2012 für 2299 EURO (empfohlener Verkaufspreis netto) erhältlich. Im Lieferumfang befinden sich Montagematerial, Outdoor-geeignete LAN- und Antennenkabel, Antennenadapter sowie ein High Power PoE-Injektor.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen