Microsoft Security Essentials liegt nun in Version 4 vor

SicherheitSoftwareVirus

Verbessert wurden Performance und Nutzererfahrung des kostenlosen Antiviren-Programms. Die Antiviren-Software stellt nun besonders gefährliche Bedrohungen automatisch unter Quarantäne. Zudem wurde die Scan_Engine verbessert.

Microsoft hat Version 4.0.1526.0 seines kostenlosen Antiviren-Programms Security Essentials veröffentlicht. Sie steht im Microsoft Download Center sowie auf der Website von Security Essentials zum Herunterladen bereit und läuft unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Eine Betaversion lag seit Anfang Dezember 2011 vor.

Microsoft zufolge handelt es um ein Standard-Update im Release-Zyklus. Es optimiere Performance und Nutzererfahrung. Zudem habe man kleinere Fehler behoben, etwa beim Setup und beim Umgang mit Malware.

Redmond überspringt damit die Versionsnummer 3. Gegenüber der Vorversion versprach Microsoft schon im Dezember eine vereinfachte Oberfläche und mehr Performance. Eine überarbeitete Engine soll außerdem Schadprogramme besser erkennen und entfernen.

Nutzer sollen die Aktualisierung automatisch über Microsoft Update erhalten. Vermutlich aufgrund der Kritik der Konkurrenz verteilt der Hersteller sein Antiviren-Programm nicht mehr via Windows Update. Beispielsweise Trend Micro hatte die “Kommerzialisierung von Windows Update” kritisiert. Die Verteilung anderer Software über die integrierte Aktualisierung werfe schwerwiegende Fragen über unlauteren Wettbewerb auf.

Die erste Version seiner kostenlosen Sicherheitssoftware hatte Microsoft im September 2009 vorgestellt. Aufgrund des geringen Ressourcenbedarfs und des Verzichts auf störende Pop-up-Fenster war die Resonanz der Anwender positiv. Anfangs sahen die Lizenzbedingungen von Microsoft nur die Nutzung im privaten Umfeld vor. 2010 wurde auch Firmen mit bis zu zehn Mitarbeitern die kostenlose Nutzung erlaubt.

Download

[mit Material von Mary Jo Foley, News.com]