Asus bringt UMTS- und LTE-Varianten seines Tablets Transformer Prime

MobileTablet

Die Modellreihe TF300 gibt es in drei Ausstattungsvarianten mit WLAN (TF300T), WLAN und UMTS (TF300TG) sowie WLAN und LTE (TF300TL). Das IPS-Display der Geräte löst 1280 mal 800 Bildpunkte auf. Das TF300T kostet mit Docking-Tastatur 499 Euro, das TF300TG 599 Euro. Erhältlich sind die Geräte ab Anfang Mai in drei Farben.

Asus wird Anfang Mai mit dem Verkauf seiner im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellten Convertible-Tablet-Reihe Transformer Pad TF300 beginnen. Wie das 2011 vorgestellte Ursprungsmodell Transformer Prime TF101 und das Transformer Prime TF200 lassen sich auch die neuen Vertreter der Serie dank einer mitgelieferten Docking-Tastatur sowohl als Tablet als auch als Notebook nutzen – daher auch die Bezeichnung Convertible Tablet. Geplant sind drei Ausstattungsvarianten mit WLAN (TF300T), WLAN und UMTS (TF300TG) sowie WLAN und LTE (TF300TL).

Gemeinsam ist ihnen ein 10,1 Zoll große IPS-Display, das 1280 mal 800 Pixel auflöst und durch kratzfestes Glas geschützt ist. Angetrieben werden die Tablets von Nvidias Quad-Core-CPU Tegra 3 mit 1,2 GHz Takt. Um weniger rechenintensive Aufgaben kümmert sich ein zusätzlicher Stromspar-Kern, weshalb Nvidia die Architektur auch “4-plus-1” nennt. Außerdem bietet der Tegra 3 eine integrierte GPU mit zwölf Kernen, die für hohe Grafikqualität sorgen soll.

Der DDR3-1333-Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Hinzu kommen 32 GByte Flash-ROM sowie 8 GByte Onlinespeicher. Als Betriebssystem dient Android 4.0 Ice Cream Sandwich. Die Transformer Pads messen 26,3 mal 18,1 mal 1 Zentimeter und wiegen 635 Gramm. Die Docking-Tastatur ist 1,02 Zentimeter dick und 546 Gramm schwer.

Das Transformer Pad TF300 wird in drei Farben erhältlich sein (Bild: Asus).

Außer WLAN (802.11b/g/n), 3G- und 4G-Mobilfunk unterstützen die neuen Transformer Pads auch Bluetooth 3.0 mit EDR und GPS. Für Foto- und Videoaufnahmen (bis 1080p) ist in die Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz integriert. Mittels einer 1,2-Megapixel-Webcam in der Front können auch Videotelefonate geführt werden.

An Anschlüssen sind Audiobuchsen, ein Micro-HDMI-1.4-Port und ein Micro-SD-Kartenslot vorhanden. Die Docking-Tastatur erweitert die Schnittstellenauswahl um einen USB-2.0-Port und einen SD-Kartenleser. Im Einzelbetrieb soll das Tablet zehn Stunden lang ohne Steckdose auskommen. Ist es mit der Tastatur verbunden, erhöht sich die Laufzeit durch einen zusätzlichen Akku laut Hersteller auf maximal 15 Stunden.

Asus will die TF300-Modelle in drei Farben anbieten: blau, weiß und rot. Den Anfang machen im Mai die WLAN- und UMTS-Versionen im Paket mit der Docking-Tastatur für 499 respektive 599 Euro. Die LTE-Variante folgt voraussichtlich im Juni oder Juli für 629 Euro mit Dock. Ohne Docking-Tastatur kosten die Modelle jeweils 100 Euro weniger. Im Lieferumfang sind ein Netzkabel, eine Kurzanleitung und ein Reinigungstuch enthalten. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre, inklusive Abholservice.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.