Google beginnt mit öffentlichen Tests seiner Brille für Augmented Reality

Die Brille wurde als “Project Glass” im Labor Google X entwickelt. Sie basiert auf Android und könnte noch in diesem Jahr in den Verkauf kommen. Berichten zufolge soll sie mit 3G oder 4G, GPS sowie einer Reihe von Sensoren ausgestattet sein. Der Preis könnte zwischen 250 und 600 Dollar liegen.

von Bernd Kling 0


Google hat bestätigt, an einer Brille mit eingebauter Elektronik und Display für Augmented Reality zu arbeiten. Die Entwickler stellten ihr “Project Glass” in einem Eintrag bei Google+ vor. Begleitend veröffentlichten sie Fotos und ein Youtube-Video. Sie stellten sich selbst als ein Team von Google X vor, einem Labor für die Umsetzung futuristischer Ideen.

Googles Datenbrille geht jetzt in den öffentlichen Betatest (Bild: Google).

Während frühere Berichte eine relativ klobige Brille erwarten ließen, zeigen die Fotos ein eher unaufdringliches Gestell ohne Gläser. Der rechte Bügel hält ein schmales Gehäuse für die Elektronik. Ein durchsichtiges Display über dem rechten Auge kann Informationen einblenden.

Das Video zeigt einen Tag in Manhatten aus der Sicht eines Trägers, der mit der Hightech-Brille unterwegs ist. Über sie verabredet er sich mit einem Freund, erfährt von einer verspäteten U-Bahn, lässt sich Stadtplanausschnitte für den Fußweg einblenden, findet einen gesuchten Titel in einem Buchladen, hört Musik, sieht ein Konzertplakat und kauft ein Karte. Schließlich nutzt er die Brille, um mit ihr ein Foto aufzunehmen, und führt ein längeres Videogespräch mit seiner Freundin.

Die Brille kann noch nicht käuflich erworben werden. Sie könnte aber noch in diesem Jahr in den Markt kommen. Wie die New York Times schon im Februar erfuhr, soll die Brille auf Googles Android OS basieren und zum üblichen Preis von Smartphones in den Markt kommen, etwa zwischen 250 und 600 Dollar. Sie verfüge über eine Mobilfunkverbindung mit 3G oder 4G, GPS sowie eine Reihe von Sensoren. Die Brille könne auf heute verfügbare Software und Dienste Googles zugreifen, gebe die Informationen aber in der Augmented-Reality-Sicht statt auf dem Display eines Smartphones aus.

Google sieht die Datenbrille noch als Experiment und hat keinen Geschäftsplan dafür. Für das Labor Google X engagiert sich insbesondere Googles Mitgründer Sergey Brin. Bei Google X sind angeblich vor allem Roboter- und Elektroingenieure beschäftigt, die von Microsoft, Nokia Labs, dem MIT und US-Universitäten abgeworben wurden. Laut New York Times könnte Google in Zukunft auch Roboter und das 2011 vorgestellte selbstfahrende Auto vermarkten.

Ähnliche Projekte wie Google mit seiner Datenbrille verfolgen auch andere Firmen: Seit 2009 bastelt zum Beispiel Brother an einer virtuellen Netzhautanzeige. Die ist allerdisng eher für den professionellen Einsatz gedacht: Beispielsweise soll sie Servicetechniker erlauben, in Handbüchern nachzuschlagen und gleichzeitig mit beiden Händen zu arbeiten.

[mit Material von Charles Cooper und Martin LaMonica, News.com]

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Google beginnt mit öffentlichen Tests seiner Brille für Augmented Reality

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>