Microsofts “Project Detroit”: So könnte IT in Autos Einzug halten

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




2 Antworten zu Microsofts “Project Detroit”: So könnte IT in Autos Einzug halten

  • 2. April 2012 à 15:15 von Josef Hunne

    Ich werde das Bild nicht los:

    Fenster:

    Sie haben auf das Bremspedal getreten.
    Wollen Sie wirklich bremsen?

    • 4. April 2012 à 08:51 von Peter Marwan

      Na ja, nicht das da was falsch verstanden wurde: Wenn man sich genau anschaut, was Microsoft in dem Konzeptauto mit Windows und seinen anderen Technologien steuert, dann zählt dazu ja nichts, was direkt mit dem Fahren des Autos zu tun hat: Infotainment, Beifahrerunterhaltung und Spiele auf der Heckscheibe sind ja ganz nett – zum sagen wir mal “straßenverkehrsordnungsgerechten” Betrieb des Wagen aber nicht erforderlich. Das “Wollen Sie wirklich bremsen”-Pop-up auf der Frontscheibe werden wir also wohl nicht zu sehen bekommen …
      Peter Marwan
      ITespresso-Redaktion

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>