NewsNews SoftwareWorkspaceZubehör

Adobe veröffentlicht Betaversion von Photoshop CS 6

0 0 Keine Kommentare

Die Software, die unter dem Codenamen “Superstition” entwickelt wurde, ist kein Aberglaube mehr wie ihr Entwicklunsname suggeriert. Die neue Version beherrscht viele Automatismen nicht nur für die Ausbesserung von Fotos sondern auch für Videos.

„Content Aware“ nennt Adobe die neuen Ausbesserungsfunktionen in Photoshop CS 6 – die Algorithmen im Programm erkennen, ob Bilder und Videos in Fischaugenverzerrung aufgenommen wurden oder unscharf sind – und schlagen Verbesserungen vor.

Die jetzt zum Download erhältliche Betaversion soll zeigen, was der Neuankömmling alles kann. Selbst Einstellungen etwa bei Ton und Farbe lassen sich nahtlos von der Fotobearbeitung in die Arbeit mit Videos übertragen. Derartige Funktionen waren bislang nur im Videobearbeitungs-Tool “Premiere Pro” geboten.

Offenbar reagiert Adobe mit diesem Schritt darauf, dass immer mehr Hobby-Fotographen auch Videos drehen. Zudem können die meisten neuen SLR-Digitalkameras jetzt auch Videos aufnehmen. Meist jedoch verwendeten die Nutzer ihre Videos so, wie sie aus der Kamera kommen.

So vollzieht Adobe den gleichen Schritt, den der Hersteller bereits mit Lightroom 4 vollzogen hat, jetzt auch auf Photoshop – und damit in einem Bildbearbeitungstool, das viele bereits kennen. Und somit lässt es sich jetzt auch mit dieser Bildbearbeitung ein Video ein oder ausblenden, in Monochrom umwandeln oder die Verzerrung der Kameralinse kompensieren.

Die Vollversion, so Adobe, werde noch im ersten Halbjahr 2012 veröffentlicht. Die Beta ist erst einmal nur in englischer und japanischer Sprache erhältlich.

[mit Material von MartinSchindler, silicon.de]