IDC: Tablet-Markt wächst weltweit um 56,1 Prozent im vierten Quartal

MobileTablet

Die Zahl der verkauften Geräte steigt auf 28,2 Millionen Stück. Im gesamten Jahr 2011 sind es 68,7 Millionen Tablets. Die Prognose für 2012 erhöht IDC von 87,7 Millionen auf 106,1 Millionen Stück.

Der weltweite Markt für Media-Tablets ist zwischen Oktober und Dezember gegenüber dem Vorquartal um 56,1 Prozent gewachsen. Laut IDCs “Worldwide Quarterly Media Tablet and eReader Tracker” verkaufte die Branche in diesem Zeitraum insgesamt 28,2 Millionen Geräte, 115 Prozent mehr als im vierten Vierteljahr 2010.

Den Marktforschern zufolge legte der Markt, unabhängig vom Preissegment oder der Region, stärker zu als erwartet. 2011 erreichte er ein Volumen von 68,7 Millionen Stück. Seine Prognose für das laufende Jahr erhöhte IDC von 87,7 Millionen verkauften Tablets auf 106,1 Millionen Geräte. Das würde einem Plus gegenüber 2011 von 54 Prozent entsprechen.

Apple setzte auch im Dezemberquartal die meisten Tablets ab. 15,4 Millionen verkaufte iPads bedeuten für das Unternehmen aus Cupertino einen Marktanteil von 54,7 Prozent, 6,8 Punkte weniger als im dritten Quartal. Amazon eroberte aus dem Stand mit dem Kindle Fire den zweiten Platz (Marktanteil 16,8 Prozent). Samsungs Anteil sank von 5,8 Prozent zwischen Juli und September auf 5,5 Prozent im vierten Quartal. Auch Barnes & Noble konnte seinen Marktanteil nicht halten, obwohl es mehr Käufer für sein Tablet Nook fand als im Vorquartal.

Dank des Erfolgs des Kindle Fire, auf dem eine angepasste Version von Googles Mobil-OS läuft, konnte Android seinen Marktanteil um 12,3 Punkte auf 44,6 Prozent steigern. Apples iOS verlor 6,9 Punkte und kam auf 54,7 Prozent. IDC erwartet, dass Android auch in den kommenden Quartalen seinen Anteil auf Kosten von iOS ausbauen wird und 2015 das Apple-Betriebssystem überholt. Der größte Teil des Branchenumsatzes entfalle aber auch noch nach 2016 auf iOS.

Die Studie nennt auch Zahlen für ePaper-basierte Lesegeräte für elektronische Bücher. Auch dieser Markt sei schneller gewachsen als erwartet, so IDC. Grund dafür seien starke Preissenkungen in den USA und Kanada und die Erschließung von Märkten außerhalb Nordamerikas. Insgesamt wurden im vierten Quartal 10,7 Millionen E-Reader verkauft, 64,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

(Chart: Worldwide Media Tablet Shipments Split by OS Historical and Forecast 2010 – 2016 (Units in Millions). Quelle: Worldwide Quarterly Media Tablet & e-Reader Tracker, 12. März 2012)