Deutsche Bank zeigt auf der CeBIT App für Überweisungen per Foto

Elektronisches BezahlenMarketingMobileSmartphone

Die Deutsche Bank hat auf der CeBIT eine App vorgestellt, mit der sich herkömmliche Überweisungsformulare digital bearbeiten lassen. Der Prototyp läuft auf einem iPhone, mit weiteren Betriebssystemen und der allgemeine Verfügbarkeit kann im Laufe des Jahres gerechnet werden.

Die »Fotoüberweisung« hat die Deutsche Bank in Zusammenarbeit mit dem Dienstleister GFT entwickelt. Die App soll Teil des Angebots für Onlinebanking der Bank werden. Sie erlaubt es, Überweisungsformulare mit der Kamera des Smartphones zu erfassen, die Daten in die Online-Banking-Anwendung zu übertragen und anschließend die Transaktion dort mit einer TAN zu bestätigen.

Laut Heinz Beeck, Leiter des Onlinebankinggeschäfts für Privatkunden bei der Deutschen Bank, werde man sich bei der Weiterentwicklung der Anwendung weder auf ein Betriebssystem noch einen Hersteller festlegen. Die App wird voraussichtlich im Laufe des Jahres Teil der Anwendung für das mobile Onlinebanking der Deutschen Bank.

Beeck zufolge gehen derzeit noch zwischen 20 und 30 Prozent der Transaktionen von Privatkunden von einem klassischen Überweisungsformular aus. Darunter fallen sowohl Forumlare, die Kunden manuell ins Onlinebanking übertragen, solche, die sie von den Automat in den Filialen einlesen lassen oder dort am Schalter abgeben. Die Fotoüberweisung erleichtert also nicht nur den Kunden das Leben, sondern kann wegen der geringeren Zahl an Medienbrüchen auch der Bank helfen, Kosten zu senken. Die Alternative, Überweisungsformulare mit Barcodes oder QR-Codes zu versehen, um so die Datenerfassung zu erleichtern, ist laut Beeck in anderen Ländern bereits üblich, habe sich in Deutschland aber nicht durchgesetzt.

Für eine Transaktion wählen Nutzer die App aus und richten die Kamera ihres Smartphones auf den Überweisungsträger. Um eine korrekte Erfassung zu gewährleisten, sind rot umrandete Felder mit den entsprechenden Bereichen im Überweisungsformular zur Deckung zu bringen. Eine für den betrieb auf Smartphones angepasste OCR-Software liest dann die Daten aus. In einer Übersichtsansicht bestätigt der Nutzer, dass die Daten korrekt sind. Durch die Bestätigung wechselt er zum Onlinebanking und schließt den Vorgang dort durch Eingabe einer TAN ab.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen