Android-Lücke gibt Apps ebenfalls ungefragt Zugriff auf Fotos

Die Bilder sind zugänglich, sobald eine App das Internet nutzen darf. Google zufolge besteht ein Zusammenhang mit der Speicherung von Fotos auf SD-Karten. Dieses Verfahren will der Suchriese ändern und eine Genehmigung für den Zugriff auf Fotos einführen.

von Stefan Beiersmann 0

Eine Sicherheitslücke wie in Apples iOS, die Apps auch ohne ausdrückliche Zustimmung Zugriff auf Fotos eines Nutzer gewährt, steckt auch in Googles Android-Plattform. Wie die New York Times schreibt, können Android-Anwendungen die in einem Smartphone gespeicherten Bilder lesen, sobald ein Nutzer einer App den Zugriff auf die Internetverbindung erlaubt.

Google zufolge existiert dieser Fehler schon länger. Der Zugriff steht demnach in einem direkten Zusammenhang zu der Art und Weise, wie Android Daten auf externen Speicherkarten ablegt, die den internen Telefonspeicher erweitern. Möglicherweise wird Google dieses Verfahren jedoch ändern.

“Ursprünglich haben wir das Dateisystem für Android-Fotos so angelegt wie auf anderen Computerplattformen wie Windows und Mac OS”, sagte ein Google-Sprecher. “Zu dem Zeitpunkt wurden Bilder auf einer SD-Karte gespeichert, um es für Nutzer leicht zu machen, die Speicherkarte zu entnehmen und sie in einen Computer einzusetzen, um die Bilder zu betrachten oder zu übertragen.”

“Da sich Mobiltelefone und Tablets weiterentwickelt haben und sich zunehmend auf den eingebauten Speicher verlassen, sehen wir das heute anders und prüfen eine Genehmigung für Apps für den Zugriff auf Bilder”, fügte der Sprecher hinzu. Google habe zudem immer Regeln angewandt, um Apps aus dem Android Market zu entfernen, die unvorschriftsmäßig auf Nutzerdaten zugreifen.

Seit mehreren Monaten untersucht Google Applikationen im Android Market mit einem Malware-Scanner namens Bouncer. Er soll nicht nur bekannte Schadprogramme, Spyware und Trojaner erkennen, sondern auch verdächtiges Verhalten. Gefährliche Apps werden markiert und von Google-Mitarbeitern erneut geprüft und gegebenenfalls gelöscht. Darüber hinaus können Nutzer verdächtige Apps melden.

Unter Apples Mobilbetriebssystem erhalten App-Entwickler einen Zugang zur Bildersammlung auf einem iOS-Gerät, wenn ein Nutzer der Anwendung erlaubt, seinen Standort zu ermitteln. Medienberichten zufolge soll die Lücke mit einer künftigen Version von iOS geschlossen werden. Offiziell hat sich Apple aber noch nicht zu der Schwachstelle oder einem Update geäußert.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

(Bildquelle: aelice – Fotolia.com))

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

avast! Antivirus

Mehr als 200 Millionen Nutzer vertrauen avast! beim Schutz Ihrer Geräte - mehr als jedem anderen Antiviren-Programm. Und jetzt ist avast! noch besser. Jetzt herunterladen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Android-Lücke gibt Apps ebenfalls ungefragt Zugriff auf Fotos

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>