Microsoft-Plan: Schluss mit Windows Live und Zune

CloudNetzwerk-ManagementNetzwerkeServerSoftware

Im Rahmen der Vorbereitungen für Windows 8 scheint Microsoft aufzuräumen. Insbesondere sollen einige Marken und Produktnamen verschwinden, die nur an die unselige Vergangenheit erinnern. So tauchen die Begriffe Windows Live und Zune in der Versenkung ab.

Im Laufe der Woche will Microsoft seine neue Markenphilosophie verkünden. Um den Konsumenten weniger zu verwirren, werde alles nun Windows 8 untergeordnet. Ohnehin war der Begriff »Windows Live« den Marketing-Spezialisten ein Dorn im Auge, denn der Dienst lässt sich von einigen Nicht-Windows-Plattformen nutzen, etwa via Web-Browser.

Laut dem Portal »The Verge« sollen die Live-Apps in »Windows Communication« umbenannt werden, während »Windows Live ID« in Zukunft »Microsoft Account« heißen wird. Der Zune-Dienst wird als »Xbox Live for Windows« weiterleben dürfen. Wenigstens so lange sich die Services als brauchbar und nützlich erweisen. Die Zune-Player waren ja längst schon zu Grabe getragen worden.