Hitachi baut superdünne Festplatte

Um dem Trend zu superflachen Notebooks und Ultrabooks gerecht zu werden, hat der japanische Hersteller ein Speziallaufwerk entwickelt: 7 Millimeter Scheitelhöhe und trotzdem 500 GByte Kapazität zeichnen die Flach-HDD aus.

von Ralf Müller 0

Die abgemagerte Festplatte hört auf den Namen »Hitachi Travelstar Z7K500« und dreht die einsame Platter in flotten 7.200 Umdrehungen pro Minute um die Spindel. Das SATA-3-Interface kann die Daten mit bis zu 6 Gbps ausspucken. Beim Tempomachen hilft der integrierte 32 MByte große Pufferspeicher.

Die K500 schafft es natürlich nicht, die bei Ultrabooks gerne verbauten Solid State Drives (SSD) abzuhängen, doch dafür wird sie deutlich günstiger sein, wobei Hitachi noch keine Straßenverkaufspreise nennen konnte. Die Massenproduktion laufe erst im März an.

Immerhin verbraucht die dünne Festplatte nur wenig Strom: 0,8 Watt im Ruhezustand und 1,8 Watt bei höchster Leistungsstufe. Kleinere Ausbaustufen mit 250 und 320 GByte sind ebenfalls zu haben. Das Halb-GByte-Topmodell werde laut Hitachi von Apple, Dell, HP und anderen verbaut.

 

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Hitachi baut superdünne Festplatte

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>