Apple plant riesiges neues Rechenzentrum

In Prineville in Oregon, wo bereits Facebook ein riesiges Datacenter betreibt, plant nun auch Apple ein Rechenzentrum. Wie umweltfreundlich die auf 650.000 Quadratmeter verteilte Computing-Power sein wird, ist noch umstritten.

von Manfred Kohlen 0

Das riesige Gelände, auf dem ein weiteres Apple-Rechenzentrum entstehen soll, kostete den PC-Hersteller  5,6 Millionen US-Dollars. Über den Plan hatte der Lokalsender Newschannel 21 berichtet, Apple-Presseprecherin Kristin Huguet  wollte dem Sender zufolge allerdings keine Details nennen. Nur so viel: Apple glaube, künftig drastisch höhere Rechenkapazitäten für seine iCloud-Dienste zu benötigen.

Über den Grundstückserkauf ließ das Computerunternehmen die städtischen Beamten Vertraulichkeitserklärungen unterzeichnen – um den Plan geheimzuhalten. Erst am 15. Februar wurde dem Käufer dann die Adresse »1 Infinite Loop« im kalifornischen Cupertino zugeordnet: Apples Anschrift.

Am gleichen Tag, als der Senat des US-Staates Oregon beschlossen hatte, keine Grundsteuern für Rechenzentren durchzusetzen, wurde der Grundstücksverkauf öffentlich beurkundet. Facebook, dessen Rechenzentrum gleich ums Eck liegt, hatte sich im vergangenen Jahr beschwert, weil es auf Landesebene Bestrebungen gegen die von Regierungsbezirken gewährten Steuererleichterungen gab.

Einen erstaunlichen Hinweis gab ein Justizbeamter auf die Frage, ob Apple »grüner« als Facebook sein wolle, das durch den Einsatz von Kohlestrom für sein Rechenzentrum in die Kritik kam: »Facebook hat uns praktisch geholfen, Apple anzuwerben, indem sie gesagt haben: ‘Ihr müsst nach hier kommen und euch diese Gemeinde ansehen.«

Apple kam bereits ins Gerede, weil der Großteils des in seinem anderen Rechenzentrum in North Carolina benötigten Stromes aus »schmutzigen« Stromquellen komme . Die von Apple für dort geplante riesige Solaranlage, die angeblich 42 Millionen Kilowattstunden »saubere, erneuerbare Energie« jährlich erzeugen kann, generiert Kritikern zufolge  nur einen kleinen Teil der für das Rechenzentrum benötigten Energie.

(Mit Recherchen von Dara Kerr und Bernd Kling)

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Apple plant riesiges neues Rechenzentrum

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>