Google Chrome soll eine eigene Passwort-Engine bekommen

Ein neues Tool im Browser des Suchgiganten soll helfen, sichere Passwörter zu generieren. Sie werden zwar nach einem Standard festgelegt – doch gespeichert werden sie erst einmal nur im Browser.

von Manfred Kohlen 0

Google wolle langfristig dem OpenID-Standard nutzen, heißt es in einem Beitrag im Chromium-Blog , in dem das Konzept hinter den neuen Sicherheitsmechanismen vorgestellt wird. Doch weil man nicht alle Websites zwingen könne, den offenen Standard zu verwenden, würden die im neuen Generator erzeugten sicheren Passwörter im Browser selbst gespeichert und nur den Login-Vorgang vereinfachen.

Dadurch, dass man die Passwörter selbst generiere, könne man Missbrauchsfälle verringern – der Nutzer könne sich das Zahlen/Buchstaben-Kauderwelsch meist nicht merken, die Gefahr für Phishing-Versuche sei damit sehr klein.

Der Anwender kann seinem Passwort zustimmen oder es ablehnen, bevor es im Browser gesichert wird. Chrome verwendet die gesicherten Zugriffsdaten automatisch beim nächsten Log-in.

Adrian Kingsley-Hughes von ZDNet.com jedoch bemängelt, dass mit der Speicherung im Browser die Nutzer dazu gezwungen seien, bei Chrome zu bleiben – OpenID ist noch nicht »angeschlossen« und ein Export der kryptischen Passwörter zu anderen Browsern derzeit nicht möglich.

 

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

avast! Antivirus

Mehr als 200 Millionen Nutzer vertrauen avast! beim Schutz Ihrer Geräte - mehr als jedem anderen Antiviren-Programm. Und jetzt ist avast! noch besser. Jetzt herunterladen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Google Chrome soll eine eigene Passwort-Engine bekommen

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>