Nach Verlusten: Microsoft hilft Nokia mit einer Viertelmilliarde aus

FinanzmarktMobileMobile OSMobilfunkSmartphoneSoftwareUnternehmen

Die Finnen haben soeben eine 250-Millionen-Anzahlung von Microsoft akzeptiert. Als »Plattform-Support-Beitrag« deklariert soll das Geld Nokia nicht nur durch die schwere Zeit helfen, sondern den Schwenk hin zu Windows erleichtern.

Gestern erst musste der Handy-Hersteller einen Milliardenverlust bekannt geben (wir berichteten), doch schon heute gibt es bessere Nachrichten aus Finnland: Die erste Überweisung aus Redmond deutet an, dass der in wesentlichen Details geheim gehaltene Deal zwischen den beiden Konzernen Milliarden wert sein dürfte – und sich damit Nokias finanzielle Sorgen in Luft auflösen dürften.

Im Umkehrschluss dürften sich die Finnen damit für mehrere Jahre der Windows-Phone-Plattform verschrieben haben und endgültig Symbian und Android den Rücken kehren. Der Geldsegen kommt just im Augenblick eines Managerwechsels: Der bisherige Designstratege Marko Ahtisaari wird gerade zum Designchef erhoben und untersteht ab sofort direkt dem CEO Stephen Elop (Bild neben MS-Boss Steve Ballmer). Der gebürtige Finne soll mit seinem Design-Team nun den Turnaround vollbringen und für neue Nokia-Erfolgsmodelle sorgen. Ahtisaari war verantwortlich für die N9-Schöpfung, von der sich Lumia 800 und 900 ableiteten.