Intel kauft RealNetworks Patente ab

NetzwerkePolitikRechtWorkspaceZubehör

Für 120 Millionen Dollar darf der Technologiekonzern die Videotechnologien und Codecs von RealNetworks nutzen.

Im Rahmen der frisch geschlossenen Partnerschaft stehen Intel nicht nur 190 der Patente offen, sondern zusätzlich wolle man gemeinsam Video-Codecs entwickeln. Zu diesem Zweck übernimmt der Konzern sogar ein sieben Entwickler von RealNetworks.

Beide Unternehmen wollen sich auf den Mobileinsatz fokussieren, betont Intel-Vizepräsident  Renée James. Man sei sich einig, dass sich die Codecs für ein breites Spektrum an Hardware eignen, Smartphones und Ultrabooks eingeschlossen.

RealNetworks kommt die Kooperation sehr gelegen, wird das Unternehmen damit seine dringendsten finanziellen Sorgen los. Die Intel-Morgengabe allein entspricht etwa zwei Dritteln des aktuellen Firmenwertes.

Außerdem hofft RealNetworks, wieder an die Erfolge seiner Anfänge anknüpfen zu können und mit Intels Hilfe erneut die Videocodecs des Internets vorzugeben und mit einem aufgefrischten RealVideo-Format die Standards zu setzen. Heutzutage werden häufig Flash-Video und HTML5 und weitere Formate von Videoseiten für das Streaming eingesetzt.