Linux-Projekt: KDE 4.8 veröffentlicht

BetriebssystemOpen SourceSoftwareWorkspace

Im Gegensatz zu anderen Desktops ist KDE nicht gerade der schillernde Liebling der Marketing- und Werbeabteilungen. Doch dafür gibt es konstante Verbesserungen und nun auch mehr Performance.

Die lange Zeit der Betaversionen und Release Candidates ist nun vorbei, das KDE-Projekt hat die Version 4.8 seines Linux-Desktops zum Download freigegeben. Die Entwickler haben mit viel Fleiß das User Interface (inklusive Touch-Bedienung) und die Funktionalität aufpoliert. So gibt es mehr Layouts in Plasma Workspaces, eine neue Display-Engine, ein Redesign beim Power-Management, wichtige Verbesserungen bei Stabilität und Performance.

Der Dateimanager Dolphin in der Version 2.0 wurde völlig umgekrempelt, um die alten Probleme auszuräumen. Das ist an der neuen Dateiansicht und an der flotteren Arbeitsweise direkt zu spüren. Umfangreichere Verzeichnisse werden nun klarer und schneller angezeigt, ein Wechsel zwischen den Anzeigemodi läuft ohne Stolpern ab.

Angenehm: Die langen Dateinamen werden nicht mehr abgeschnitten. Auf dem Desktop passen nun mehr Icons, die sich nun nicht mehr an ein festes Gitter klammern müssen. Ihr Klickbereich kann an die Form der Icongrafik angepasst werden. Beim Wechsel zwischen Ansichten verwöhnen nun kleine Animationen das Auge. Wichtiger als solche optischen Feinheiten dürften den Anwendern natürlich die Bugfixes und die sichtlich bessere Performance sein.