Überraschung: Elpida Memory und Micron Technology verschmelzen

Netzwerk-ManagementNetzwerke

Aufgrund der schwindenden Preise bei den Speicherchips – die Hauptschuld trägt der Tablet-Boom – und angesichts der koreanischen Übermacht blieb Elpida nichts anderes übrig als sich eine starke Schulter zu suchen. Die heißt nun überraschend Micron.

Erst verkaufte die taiwanische Powerchip den Großteil ihrer Chipfabriken an den japanischen Speicheranbieter Elpida (wir berichteten), doch das brachte noch mehr Druck auf die Finanzen des Unternehmens. Daher planten die Japaner eine Übernahme durch Toshiba (wir berichteten). Doch daraus wird nun plötzlich nichts. Statt dessen vereinen nun Elpida Memory und Micron Technology ihre Kräfte. Sie wollen ihre Produktionskapazitäten vereinen, um es gemeinsam auf rund 20 Prozent Marktanteil bei den DRAM-Chips zu bringen. Damit könnten sie wieder eine entscheidende Größe erreichen und den durch Samsung ausgelösten Marktdruck besser standhalten.

Elpida schleppt etwa 1,89 Milliarden Dollar Schulden mit, berichtet der Wirtschaftsdienst Reuters. Ob Micron in dieser Hinsicht etwas Cash auf den Tisch der Japaner blättert, ist noch nicht bekannt. Die Details der gerade erst ruchbar gewordenen Kooperation stehen noch aus.