Apple verkaufte in zwölf Wochen 4,9 Millionen Macs

MacMobileNotebookSmartphoneWorkspace

Die Marktforscher der NPD Group bescheinigen der Kultmarke, auch zum Jahresabschluss nochmals ein Rekordquartal hingelegt zu haben.

Im Vergleich zu 2010 ergibt sich aus 4,9 Millionen verkauften Desktop- und Notebook-Mac-Systemen ein Plus von 12 Prozent. Schon im Sommer hatte es mit 26 Prozent einen gewaltigen Vorwärtsschub gegeben (wir berichteten).

Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster verweist darauf, dass die NPD-Daten bekannt vorsichtig und konservativ sind. Schon im dritten Quartal war das tatsächliche Apple-Wachstum 6 Prozent höher als die NPD-Hochrechnung. Nach dieser Logik könnte es für die Kalifornier zum Jahresschluss auch locker ein Plus von 18 Prozent gegeben haben. Damit wäre die 5-Million-Mac-Grenze (weltweiter Absatz) sogar geknackt worden.

Trotzdem hat der Mac-Verkauf am Jahresende etwas an Schwung verloren, während es beim iPhone wieder stürmisch voranging: 30,6 Millionen Einheiten sollen es laut Munster im letzten Quartal gewesen sein. Wie erwartet ging es für die iPod-Modelle dafür weiter bergab: Ein Minus von 16 Prozent auf nun 15,5 Millionen Einheiten zeigt, dass hier eine gewisse Marktsättigung eingesetzt hat. Konkrete iPad-Zahlen hatte bislang keiner der Marktbeobachter in petto.