Release-Candidate für OpenOffice

Office-AnwendungenOpen SourceSoftware

Der Release-Candidate für das Büroprogramm OpenOffice.org 3.3.0 stopft Sicherheitslücken und behebt Fehler. Daneben will das unter Druck geratene OpenOffice.org-Team zeigen, dass die Entwicklung weitergeht.

Unter dem Namen »White Label Office 3.3.1« veröffentlicht das Team OpenOffice.org einen Release Candidate für die Bürosuite. »White Label Office 3.3.1« ist gedacht als Maintenance-Release für OpenOffice.org 3.3.0. Die Software bringt Security-Fixes, farbige Icons und behebt Fehler.

Die Open-Source-Software ist mit Windows, Linux und Mac OS X kompatibel und in fünf Sprachen erhältlich, darunter Deutsch.

Streit um Markenrechte

Die Bezeichnung »White Label Office 3.3.1« haben die Entwickler gewählt, da die Markenrechte für »OpenOffice.org« bei der Apache Software Foundation (ASF), einer ehrenamtlich arbeitenden Organisation zur Förderung von Softwareprojekten, liegen.

Laut Team OpenOffice.org konnten sich die beiden Parteien nicht auf eine gemeinsame Nutzung des bekannten Namens »OpenOffice.org« einigen. Doch dies ist nicht die einzige Schwierigkeit des in Hamburg ansässigen Entwicklerteams. Nachdem Oracle als Hauptsponsor im Frühjahr 2011 ausgestiegen war (ITespresso berichtete), hatte ASF das Projekt übernommen.

Den Namen »OpenOffice.org 3.3.1« für den Release Candidate wollte ASF aber angeblich nicht akzeptieren. Auch das Entwickler-Team wird nicht von ASF unterstützt. Deshalb sei es jetzt dringend notwendig, »die elementaren und professionellen Entwicklerkompetenzen weiterhin an das Projekt zu binden«, heißt es in einer aktuellen Erklärung von Team OpenOffice.org.

Nächste Version im Frühjahr

Das aktuelle Release soll auch dazu dienen, noch enger mit den Nutzern zusammen zu arbeiten, meint Stefan Taxhet von Team OpenOffice.org. Sie sollen Feedback geben und »Vorschläge für neue Features und Funktionen einbringen«.

Für das Frühjahr 2012 ist ein weiteres Maintenance-Release geplant, um darauf aufmerksam machen, dass »es keine Zeit zu verlieren gilt«. Dabei sind vor allem Spenden für das Projekt erwünscht.