Apple prüft Brennstoffzellen-Nutzung für MacBooks

ForschungInnovationKomponentenPolitikRechtWorkspace

Kleine und leichtere Energielieferanten als die bisherigen Akkus in den Apple-Notebooks wurden diese Woche als Patent angemeldet. Offenbar hat Apple schon Prototypen dafür, denn die Patentanträge sind auch technisch sehr genau ausgearbeitet.

AppleInsider hat wieder einmal eine Patentanmeldung des kalifornischen Computerherstellers entdeckt: Die Anmeldung der zwei Patentanträge »Fuel Cell System to Power a Portable Computing Device« und »Fuel Cell System Coupled to a Portable Computing Device« seien erst gestern veröffentlicht worden. Die Titel der Patentanträge deuten an, dass Apple sowohl in den Geräten als auch extern als Erweiterung entsprechende Lösungen angehen will.

Apple schreibe in seiner Anmeldung, Konsumenten seien sich zunehmend bewusst, dass Elektronikhersteller in erneuerbare Energiequellen investieren müssten. In seiner Patentanmeldung beanspruche Apple die Nutzung der Technik in mobilen Geräten für sich und verspreche Tage oder sogar Wochen Laufzeit ohne eine Wiederaufladung in der Zwischenzeit. Die Herausforderung sei natürlich, alle Brennstoffzellen portabel und kosteneffektiv zu gestalten.

In seinen Patentanträgen hat Apple nun bereits die Funktionsweisen der Brennstoffzellen dargestellt – und nicht nur das Recht beansprucht, als erster auf die Idee gekommen zu sein. Mit der neuen Anmeldung zeichnet sich ab, dass das Unternehmen aus Cupertino tatsächlich eine brauchbare Lösung gefunden hat.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen