Wettstreit um Yahoo

SoftwareÜbernahmenUnternehmen

Der im Umbruch befindliche Portalbetreiber Yahoo ist in den Fokus mehrerer Investoren gerückt. Im Raum steht nicht mehr nur die Komplettübernahme durch Alibaba, sondern auch eine Minderheitsbeteiligung von Microsoft.

Um Yahoo scheint derzeit eine wahre Übernahmeschlacht stattzufinden, denn für den angeschlagenen Internet-Riesen häufen sich die Angebote. Nachdem Gerüchten zufolge der Finanzinvestor Thomas H. Lee Partners und die chinesische Alibaba-Gruppe daran interessiert sind, Yahoo komplett zu übernehmen, will Reuters erfahren haben, dass auch Microsoft noch im Spiel ist. Der Software-Konzern war 2008 damit gescheitert, den Portalbetreiber zu übernehmen und ging schließlich eine Werbepartnerschaft ein. Vor einigen Wochen gab es aber erneut Überlegungen, Yahoo zu übernehmen. Nun sind Reuters zufolge Microsoft sowie die Investoren Silver Lake und Andreessen Horowitz dabei, ein neues Angebot für eine Minderheitsbeteiligung auszuarbeiten – sie wollen sich 10 bis 15 Prozent von Yahoo sichern. Voraussetzung soll jedoch sein, dass Yahoo es schafft, einen neuen CEO von Weltklasse anzuheuern, nachdem man Chefin Carol Bartz im September feuerte und noch keinen Ersatz gefunden hat. Derzeit fungiert Finanzchef Timothy Morse als Interims-CEO.