Symantec: Spam-Regen hat etwas nachgelassen

SicherheitSicherheitsmanagementSoftwareVirusZusammenarbeit

Auf das niedrigste Niveau seit über drei Jahren sieht der Security-Anbieter das aktuelle Aufkommen der lästigen Werbe- und Trick-Mails abflauen.

Irgendwie sind die Aussagen widersprüchlich, denn erst Anfang Oktober gab es die Warnung, das Spam-Aufkommen steige auf 89 Prozent (wir berichteten). Nun also soll es laut Symantec wieder spürbar nachgelassen haben, und zwar auf 70 Prozent aller E-Mails – was natürlich immer noch einer störenden Plage entspricht. Die Zahlen im aktuellen »November Intelligence Report« (PDF-Dokument) legen jedenfalls diesen erfreulichen Abwärtstrend offen. Damit sei man wieder nahe dem Niveau von 2008, als »nur« 68 Prozent aller Mails aus Spam bestanden. Damals war der Hosting-ISP McColo geschlossen worden.

Vor allem die Pharma-Zuschriften (»blaue Pillen« et cetera) haben erfreulich nachgelassen und sich annähernd halbiert. Am meisten Spam schwappt noch durch Russland (76,7 Prozent), dicht gefolgt von Saudi Arabien und den USA.