Dell XPS 14z im Test

Dell zeigt mit dem XPS 14z, wohin der Trend bei Notebooks geht: kleiner, mobiler und stärker! Das XPS 14z bietet mit seinem 14-Zoll-Display und dem geringen Gewicht eine optimale Plattform für alle, die ein handliches Notebook für unterwegs suchen.

von Siegfried Moersch 0

Das XPS 14z von Dell könnte glatt als Ultrabook durchgehen, man muss sich bei Abmessungen und Gewicht nur auf ein wenig mehr einstellen. Mit knapp 2 Kilogramm und einer Dicke von 23 Millimetern entspricht es nicht ganz den Ultrabook-Spezifikationen, die ein Gewicht von maximal 1,3 Kilogramm und eine Dicke von 21 Millimetern vorsehen. Wer damit leben kann, erhält ein schnelles und optisch ansprechendes Notebook.

Mit dem Aluminium-Gehäuse zeigt Dell, dass man auch ohne Kunststoff gut auskommt. Die raue Oberfläche des Displays fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist auch unempfindlich gegen Fingerabdrücke. Die Stabilität ist sehr gut, nur hin und wieder knacken die beiden Gehäuseschalen, wenn man das XPS 14z zu stark drückt. Der Öffnungswinkel des Displays ist mit rund 120 Grad sehr gering. Das ist auch gut so, denn Dell hat bei diesem Modell alle wichtigen Anschlüsse auf die Rückseite verbannt. Könnte man das Display weiter öffnen, würden die angeschlossenen Kabel oder USB-Sticks sich aus den Buchsen lösen oder sogar das Notebook beschädigen.

Das Display mit 14 Zoll stellt eine Auflösung von 1366 × 768 dar. Die Bildschirmoberfläche ist nicht entspiegelt und Reflexionen gehören damit zum Alltag. Externe Monitore lassen sich via Mini-DisplayPort und HDMI anschließen, dort wird eine Auflösung von bis zu 2560 x 1440 Pixeln unterstützt.
Öffnet man das Notebook, kommt eine außergewöhnliche Tastatur zum Vorschein, die leider nicht die volle Breite des Notebooks nutzt. Links und rechts wird viel Platz für die beiden Lautsprecheröffnungen verschwendet. Dadurch, dass die Tastatur so kompakt gehalten ist, fallen einige Tasten sehr klein aus, etwa die vier Richtungstasten.

Die einzelnen Tasten lassen sich gut bedienen und haben einen kurzen Hubweg. Ihre Kanten sind abgerundet und die Oberflächen leicht nach Innen gewölbt. Selbst Vielschreiber können mit dieser Tastatur flott arbeiten, und wer viel im Dunkeln tippen muss, wird die zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung lieben.

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu Dell XPS 14z im Test

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>