Sony: Der Name Ericsson verschwindet in sechs Monaten

MobileMobile OSNetzwerk-ManagementNetzwerkeSmartphoneTabletÜbernahmenUnternehmen

Spätestens Mitte 2012 sollen die Mobiltelefone nur noch den Namen Sony tragen. Außerdem wollen sich die Japaner klar auf den Smartphone-Markt konzentrieren.

Schon am 7. Oktober meldeten wir, dass die langjährige Ehe zwischen Sony und Ericsson in die Brüche geht. Für eine Milliarde Euro zahlten die Japaner den schwedischen Partner aus und gewannen dadurch die Kontrolle über das Mobilfunk-Joint-Ventures. Da war es nur logisch, dass Sony auch den Namen Ericsson über Bord werfen würde. Doch jetzt geht alles überraschend schnell: Schon in einem halben Jahr sollen auf den Smartphones wie schon auf den Android-Tablets des Hauses nur der Name Sony prangen.

Kristian Tear, Verkaufs- und Marketingchef von Sony Ericsson, gab gebenüber der Zeitung Times Of India zu Protokoll: »Es erfordert eine Menge Planung, das Branding richtig in Szene zu setzen. Aber Mitte des nächsten Jahres müssten wir damit durch sein.« Geplant seien höhere Aufwendungen für Marketing und Werbung. »Wir werden uns auf wichtige Märkte konzentrieren«, betont Tear. Eines der letzten Sony-Ericsson-Geräte werde das Dual-Core Smartphone Nozomi sein, welches auf dem Mobile World Congress 2012 präsentiert werde.