Meg Whitman: Apple könnte HP 2012 überholen

KomponentenWorkspace

Die Chefin des weltweit größten Computer-Unternehmens sieht die Gefahr, 2012 von Apple überholt zu werden – doch 2013 sei Hewlett-Packard wieder zurück im Spiel um Alt (PCs) und Neu (Tablets).

Im Interview mit der französischen Zeitung LeFigaro, die nach der französischen Version auch eine englischsprachige ins Netz stellte, erklärte die Chefin von HP einige bemerkenswerte Einsichten in die Angreifbarkeit des Unternehmens mit dem noch immer dreistelligen Milliarden-Dollar-Jahresumsatz.

So sei es möglich, dass Apple HP bei den Umsätzen überholen könnte – wenn man iPads in die Rechnung einbeziehe. Man werde noch ein bisschen Zeit benötigen, um dann mit neuen Geräten mächtig aufzuholen. Man werde aber das PC-Geschäft nicht aufgeben, denn das würde fast eine Milliarde Dollar kosten. Zudem wäre der Sales-Einschlag zu hart, weil die Kunden schließlich HP-Server, -Netzwerke und -Storage-Ausrüstung kauften. Und: Die Marke HP sei unbestreitbar mit PCs verbunden.

Bei den Tablets habe der Einstieg mit dem Slate 2 vor allem dazu gedient, in den Tablet-Markt zurückzukehren. WebOS-Software werde man erst einmal weiterführen (daran hingen derzeit 600 Arbeitsplätze) und demnächst erst einmal mit einem Window8-Tablet auftreten.

Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft von WebOS wolle man noch in den nächsten zwei Wochen treffen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen