Reuters: Schlacht um Yahoo scheint entschieden

SoftwareÜbernahmenUnternehmen

Der Wirtschaftsnachrichtendienst will von einer 6-Milliarden-Offerte erfahren haben, die das ewige Gezerre um den Webkonzern zunächst einmal beenden könnte.

Die private Kapitalfirma Thomas H. Lee Partners soll laut Reuters-Quelle zwischen 5 und 6 Milliarden Dollar für den angeschlagenen Internet-Giganten geboten haben. Der große Unterschied zu den mehr oder weniger offenen Angeboten seitens Microsoft (wir berichteten), Alibaba und Softbank oder auch Google soll in diesem Fall darin liegen, dass die US-Investoren schrittweise Minderheitsbeteiligungen von je 20 Prozent des Unternehmens erwägen. Riesenvorteil: Laut Aktienrecht werde dafür keine Zustimmung der Aktionäre benötigt, was wiederum dem Yahoo!-Vorstand deutlich mehr freie Hand lässt, den künftigen Partner auszuwählen. Daher misst Reuters dieser Offerte auch deutlich mehr Erfolgschancen bei als allen bisherigen Geboten.

Thomas H. Lee Partners hat bereits Branchenerfahrung mit Nielsen Co, Clear Channel und Univision gesammelt und traue sich daher zu, auch Yahoo! wieder aus dem schwierigen Fahrwasser heraus zu manövrieren und zu alter Stärke zu führen. Immerhin hat der Konzern jüngst ein paar Lebenszeichen von sich gegeben und mit der HTML5-fähigen News-App namens Livestand (Bild) Anfang des Monats für Aufmerksamkeit gesorgt. Die App soll zunächst nach dem Jahreswechsel alle Android-Geräte versorgen.