NFC-Kooperation: Telefonica und RIM testen Bezahlsystem

Elektronisches BezahlenMarketingMobileMobilfunkNetzwerkeSmartphoneTelekommunikation

Obwohl oder gerade weil sich bislang noch kein mobiles Bezahlsystem durchsetzen konnte, treten ständig neue Kandidaten an. Diese Woche üben zwei ungewöhnliche Partner den Schulterschluss.

Research In Motion beschäftigt sich schon länger mit den Themen mobiler Bezahlung und Nahfunktechnik (Near Field Communications, NFC). Gestern Abend kündeten die Kanadier ein neues Pilotprojekt an, welches gemeinsam mit dem spanischen Telekomkonzern und Netzwerkbetreiber Telefonica vorangetrieben werden soll. Deren Mitarbeiter dürfen im Testversuch demnächst in Madrid, wo der Telefonriese sein Hauptquartier hat, in den örtlichen Geschäften mit ihren BlackBerry-Smartphones bezahlen.

Das praktische Projekt läuft unter dem Namen »Telefonica Wallet for BlackBerry« und nutze die NFC-Technik der BB-Modelle Bold 9900, Curve 9360 und Curve 9380. Für das Bezahlen reiche es, das Gerät gegen den Leser im Laden zu halten. Der Reader speichere dann die Buchungen wie auch die SIM-Karte des Smartphones. Eine App erlaube es dem Besitzer, das Konto und die Zahlungen einzusehen.

Das Projekt soll keinesfalls auf Madrid beschränkt bleiben, sondern schon im nächsten Jahr auf weltweit alle Telefonica-Mitarbeiter ausgeweitet werden. Das sind immerhin um die 285.000 in 25 Ländern. Läuft das Vorhaben rund, dann dürften als nächstes die Telefonica-Kunden »dran« sein. Das sind immerhin rund 300 Millionen. Das wäre eine veritable Grundlage für den Durchbruch eines mobilen Bezahlsystems.

(Bildquelle: S.John – Fotolia.com)