Schön bunt: Kyobo eBook-Reader aus Südkorea

Mobile

Koreas größter Buchhändler hat ein erstes Lesegerät mit der aktuellen Mirasol-Technologie auf den Markt gebracht. Vorteil gegenüber klassischen E-Ink-Displays: Der stromsparende Bildschirm ist farbig, stellt Videos dar und bleibt auch im Sonnenschein lesbar

Seit Amazon mit seiner Kindle-Reihe dem eBook-Markt ordentlich Rückenwind verschafft hat, wagen sich andere Anbieter aus der Deckung und versuchen es mit eigenen Modellen. Erwähnenswert ist der Kyobo E-Reader, da er dem spektakulären Mirasol-Prototypen sehr ähnelt und die hochmoderne Technik des XGA-Displays besitzt. Das bedeutet 1.024 x 768 Bildpunkte auf nur 5,7 Zoll Diagonale (also 223 Pixel pro Zoll), was eine äußerst augen- und lesefreundliche Darstellung bedeutet. Bei dem Display handelt es sich um ein Touchscreen, was natürlich etwas widersinnig ist, da ja die Fingerabdrücke auf Dauer das Lesevergnügen beeinträchtigen.

Der Kyobo-Reader wird von einem Qualcomm Snapdragon S2-Prozessor (1 GHz) angetrieben und läuft unter Android 2.3. Das Gerät kostet 310 Dollar (Buchklub-Kunden kriegen Rabatt). Angeblich sei der Akku gut für ein paar Wochen Lesezeit (25 Prozent Leuchtstärke), doch bei eingeschaltetem WiFi oder Videokonsum dürfte der Wert ziemlich flott dahin schmilzen.