O&O Defrag 15 Server Edition ist fertig

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeServerSoftware

Defragmentieren ist bereits auf einzelnen PCs ein wichtiges Instrument zur Leistungssteigerung des Festplattenzugriffs. Das Berliner Softwarehaus O&O bietet es auch für Server, die viel mehr vom schnellen Plattenzugriff profitieren Jetzt ist Version 15 erhältlich.

O&O stellt die neue Version seines Defragmentierungs-Tools für Server vor. Sie kann unter anderem mehrere Laufwerke gleichzeitig defragmentieren, ihren CPU-Leistungs-Verbrauch an der Systemauslastung orientieren oder Laufwerke in Geschwindigkeitszonen aufteilen. Selbst einzelne Dateien oder Verzeichnisse lassen sich defragmentieren – in insgesamt 8 verfügbaren Defragmentierungsmethoden und auch während des Systemstarts.

Administratoren können die Arbeiten an den Laufwerken auch von Hand über eine Kommandozeile steuern; die etwas leichtere Variante ist die Nutzung über die Oberfläche, oder noch leichter: als automatische regelmäßige Aufgabe. O&O verspricht auch eine Optimierung von SSDs – während manche Experten (wie Datenwiederherstellungsspezialist Kroll Ontrack) von einer SSD-Defragmentierung abraten, scheint O&O sich auf die neuen Datenträger eingestellt zu haben.

Auswertungs- und Analysefunktionen, die mit eigenem Berichtsmanagement über Fragmentierungsgrade von Laufwerken, Einzeldateien oder Datenblöcke informieren, sind für Administratoren ausgelegt, die über ihre IT-Anstrengungen Reports abliefern müssen.

Mit Version 15 habe man nun auch eine neue Lizenzstaffel für Unternehmen eingeführt, die kostengünstige Kombinationen aus Server- und Workstation-Lizenzen enthält. Je nach Auswahl variieren die Preise – so ist ein Paket für 25 PCs und 5 Server für zusammen 499 Euro zu haben; die Einzelversion für nur einen Server kostet 99 Euro, die Einzelversion für eine Workstation 29 Euro.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen