Cloud Computing Coup: Wyse übernimmt Trellia

CloudIT-DienstleistungenIT-ProjekteMobileNetzwerk-ManagementNetzwerkeÜbernahmenUnternehmen

Wyse stellt sich ganz unbescheiden selbst als weltweit führender Anbieter in Sachen Cloud Computing dar. Damit das auch so bleibt, hat man die kanadischen Spezialisten für mobiles Infrastruktur-Management in der Cloud eingekauft.

Mit Thin Clients wurde Wyse Technology bekannt und groß. Im Cloud-Business wickle man täglich über 200 Millionen Kundenaktivitäten ab. Nun will der IT-Konzern mit der Übernahme des Unternehmens Trellia sicherstellen, der wachsenden Zahl von Smartphones und Tablets bei den Unternehmenskunden Herr zu werden. Zu diesem Zweck haben die Kanadier eine cloudbasierte Management-Plattform entwickelt, die der Firma erlaube, elegant alle Mobilgeräte von Apple und Research In Motion (BlackBerrys) nebst der Kavalkade von Android-Vertretern zu verwalten. So könne eine IT-Abteilung auf Knopfdruck ein Inhaltsverzeichnis aller auf Mobilgeräten installierten Apps anlegen.

Natürlich dürfen die Administratoren über die Plattform verschiedene Nutzungsprofile, Konfigurationen und Regeln für Abteilungen, Mitarbeiter und Teams festlegen. Es sei über die Cloud sogar feststellbar, in welchem Land und Ort sich die Außendienstler des Hauses gerade aufhalten. Während Android- und iOS-Geräte unter vollständiger Kontrolle der Plattform gebracht werden, müsse man im Falle von BlackBerry OS mit einem BlackBerry Enterprise Server (BES) arbeiten.

Nach der Übernahme (für eine nicht veröffentlichte Summe) soll sich für Trellia nicht viel ändern, außer bei den Markennamen. Der Firmensitz in Montreal werde als vollwertige Wyse-Tochter weitergeführt. Personaleinsparungen seien nicht geplant, hieß es in einer heutigen Pressemitteilung. Den Kunden wurde versichert, dass es keine Preisänderungen geben werde – die existierenden Lizenzmodelle bleiben intakt. Für die kanadischen Firmennutzer bleibe die Cloud-Instanz vor Ort erhalten, betont Wyse.

Mit der mobilen Verstärkung ist Wyse nicht etwa spät dran, denn schon zuvor hatte sich das Unternehmen damit beschäftigt und bietet für Smartphone- und Tablet-Besitzer längst das Produkt PocketCloud (Bild) an. Damit können Mobilarbeiter aus der Ferne ihren Desktop-Arbeitsplatz erreichen und nutzen. Außerdem gibt es ein mobiles Management-Tool für Thin Clients.