Mobile Personen-Identifikation: Panasonic macht seine Toughbooks zu Grenzwächtern

SicherheitSicherheitsmanagement

Ebenso mobil und robust wie seine Industrie-Notebooks will Panasonic seine Add-on-Lösung mit Authentifizierungsmöglichkeiten per OCR, RFID und Fingerabdruck machen.

Panasonic Computer Products Europe zeigt eine neue Lösung, die Grenzern und Polizisten bei der Identifikation von Personen helfen soll: Das 4-in-1-Gerät »Person Identification Mini Dock«, im Unternehmenskatalog auch als »CF-U1 PMD« bezeichnet, soll über die Integration von »OCR für zwei- bzw. dreizeilige maschinenlesbare Bereiche bei Pässen und ultraschnellem RFID-Leser, Kontact-Smartcard-Leser sowie optionalem optischen Fingerabdruckscanner« klare identifikationsmerkmale liefern.

Das Gemeinschaftsprojekt von Panasonic und Desko gehe konform mit der Sicherheitsnorm IP54 und dem Militärstandard MILD-STD 810G. Im Datenblatt zum Produkt erklärt Panasonic alle technischen Daten der integrierten Bauteile.

So sei ein RFID-Modul von HD Global mit Standard-Interface PC-SD für das Auslesen biometrischer Daten aus Pässen und Dokumenten eingebaut, und auch der integrierte Smartcard-Leser stamme von Spezialist HID. Er beherrsche sämtliche Smartcard-Standards. Der Fingerabdruckscanner des Marktführers Dermalog könne Fingerabdrücke unterschiedlichster Art mit 500dpi Auflösung erkennen. Zu guter Letzt ist ein OCR-Scanner integriert, der zwei- und dreizeilige Bereiche von Pässen und Auseisen nach den von Behörden genutzten Datenstandard ICAO 930 ausliest.

Was das Add-on, das nur an Panasonics Robust-Minirechner »UMPC CF-U1« angesteckt werden muss, wirklich kostet, hängt ab von den benötigten Komponenten. Die Preise beginnen bei 1513 Euro plus MWSt pro Gerät – für den Identifizierungs-Einsatz in Unternehmen mag dies noch zu teuer sein, doch wenn etwa in Fabrik-Eingängen nur eines davon installiert wird, um Industriespione fernzuhalten, dürfte sich auch ein höherer Preis schnell amortisiert haben.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen