Zenprise kümmert sich um die Mobilgeräte der Firmenmitarbeiter

MobileNetzwerkeSicherheitSicherheitsmanagement

Der starke Trend zum Einsatz von Privatcomputern und Smartphones im Geschäftsleben will Zenprise noch stärker Rechnung tragen und entwickelte dafür einen systemoffenen Werkzeugkasten.

Erst erweiterte Zenprise seine Software um den Support für Android (wir berichteten), dann wurde den Mobilgeräten in der Firma der Zugang zur Firmen-Cloud freigeräumt und die mobile Sicherheit mit einem Update des Mobile Manager 6.0 verbessert, und nun gipfeln die Zenprise-Bemühungen in einem neuen Toolkit für die Mobile-Manager-Plattform, welches jedes mobile Gerät innerhalb des Firmenperimeters aufspürt und abklopft. So könne die Security im Netzwerk wie auch auf dem Unternehmensgelände deutlich gesteigert werden, da es keine heimlich eingeschmuggelten Rechner mehr gebe.

Für die Mitarbeiter habe es den Vorteil, mit allen möglichen Mobilrechnern auf die erlaubten Firmenressourcen zugreifen zu können. Ein heimlich ans Firmennetz angeklemmtes Endpoint-Gerät könne das Toolkit ebenfalls registrieren und die IT-Mitarbeiter oder den Sicherheitsdienst umgehend informieren.

»Viele Firmen fürchten die Armada der Privatgeräute in ihren Geschäftsräumen, doch es kann auch eine großartige Möglichkeit sein, durch effektivere Mitarbeiter die Geschäfte anzukurbeln und dabei Investitionskosten zu sparen«, erläutert Zenprise-Marketingchef  Ahmed Datoo.