Commvault liefert Infrastruktur und Steuerungs-Tools für Cloud-Anbieter

CloudIAASIT-ManagementIT-ProjekteKarriereNetzwerke

CommVault richtet sich mit einem Angebot einer Steuerlösung vor allem an die Systemhäuser, die Cloud-Services weiterverkaufen: Server, Storage, Schutz und Archivierung inklusive.

Mit seinem neuen Programm für Wiederverkäufer bietet Datenhaltungsspezialist Commvault Lösungen für gemanagten Datenschutz, eDiscovery (das Auffinden von Daten), Archivierung und Disaster Recovery. Eine neue Komponente des Service-Provider-Programmes sei »speziell dazu entworfen, MSPs dabei zu unterstützen, die Entwicklung und das Management von Cloud-basierten Diensten zu optimieren«. Das neue Programm biete verbesserte Tools, Marketing-Unterstützung und Schulungen, um den Partnern zu helfen, ihre Managed-Data-Protection-Dienste mit hohen Margen anzubieten, verlautbart der Hersteller.

Die Software Simpana 9 soll den Systemhäusern eine Plattform für die Steuerung der gemanagten Dienste bereitstellen: Backup, Archivierung von Dateien, E-Mails und SharePoint, eDiscovery und Disaster Recovery- Dienste könnten von hier aus gesteuert werden. Selbst die Rechtevergabe auf Rollenbasis könne von hier aus in einer »mandantenfähigen Umgebung« geregelt werden, und sogar die Kontrolle der Rechnungsstellung an die Mandanten sei integriert.

Virtuelle Rechner würden auf VMware-basis mit Hilfe des VMWare-Cloud-Director bereitgestellt und skaliert werden können.

Für die Wiederverkäufer habe CommVault sein Lizenzmodell vereinfacht, heißt es in der Pressmeldung des Anbieters. Geld würde nach tatsächlicher Nutzung berechnet werden und so könnte auch über die gleiche Oberfläche mit den Endkunden abgerechnet werden.

Das Programm ist international angelegt und soll den Cloud-Endkunden helfen, Betriebskosten zu sparen, bessere Service-Level-Agreements abzuschließen und Daten sicher zu halten. Auch die Einbindung »fremder« Hardware und Services wie etwa NetApp-Storage-Produkte oder Amazon Webservices sei integriert. So könne man beliebige Private Clouds auch dritter Anbieter in eine zentral gesteuerte Infrastruktur einbinden.

Neben Systemhäusern spricht der Anbieter auch die IT-Abteilungen größerer Unternehmen an, die unabhängig von schon vorhandener und geplanter Infrastruktr ihre IT zentral steuern wollen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen