KAMP erweitert seine Cloud-Computing-Services

CloudIT-ManagementIT-ProjekteNetzwerkeVirtualisierung

Mit der »Virtual Core Customer Cloud« bietet die KAMP Netzwerkdienste GmbH eine Art Hybrid-Cloud aus Hard- und Software an.

Die Virtual Core Customer Cloud ist ein Service, der schon vorhandene Hardware- und Storage-Infrastruktur mitnutzen kann. Die Steuerinstanz für die Cloud im internen wie externen Netz liegt außerhalb »in der Wolke«, während der Betreiber des vCore-Servers die privaten Clouds seiner Kunden auf dem internen »vRack« betreiben könne, versichert Kamp.

Für jeden Kunden könne man Boot-Images erstellen. Nach dem Start dieser Boot-Images könne man eine Private Cloud für den Kunden in wenigen Minuten installieren.

Die Administration der Cloud erfolge über eine zentrale Management-Plattform. Die Admin-Oberfläche dieses Virtual-Core-ControlCenters sei so gestaltet und strukturiert, dass es intuitiv und einfach zu bedienen sei. Hier könne jeder Kunde eine IT-Infrastruktur selber verwalten und seine virtuellen Server per HTML-Oberfläche von jedem Client aus steuern.

KAMP bietet dazu ein Lizenzmodell, dass einfach zu begreifen ist: Man könne den Dienst 6 Monate lang kostenlos testen – ohne automatische Verlängerung – und könne den physiklischen vRack-Server für 9,99 Euro pro Stück und die virtuellen Server für 2,99 Euro pro Stück buchen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen