Motorolas Handysparte bleibt im Minus

MobileSmartphone

Zwar hat Google Motorola Mobility übernommen, doch für neuen Schwung bei den Einkünften des Handy-Herstellers hat es noch nicht gereicht.

Die aktuelle Quartalsmeldung von Motorola Mobility klingt anfangs gut, doch wer weiterliest, sieht den Schaden: Das Unternehmen hat mit 3,3 Milliarden US-Dollar zwar mehr Umsatz erwirtschaftet als im Vorjahr, machte aber noch immer einen Verlust von 32 Millionen Dollars.

Man habe 11,6 Millionen Handys verkauft und damit 2 Millionen mehr als im Vorjahr – doch nur 4,8 Millionen davon waren Smartphones – das hinkt weit hinter den Marktführern Apple und Samsung hinterher. Zwar nennt Motorola in seiner Quartalsveröffentlichung, welche Meilensteine in diesem Quartal auf Produktebene veröffentlicht wurden – etwa das aktuelle RAZR  -, doch die Finanzebene wird tunlichst kleingeredet: Motorola nennt nur den Verlust pro Aktie, nicht aber die noch immer hohe Gesamtsumme.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen