Infineon wird weiter zerteilt

Allgemein

Der aus Siemens hervorgegangene Chiphersteller gab heute bekannt, seine Sparte »Industrial&Multimarket« künftig in zwei Divisionen aufzuspalten. Deren bisheriger Chef Arunjai Mittal rückt in den Vorstand auf.

Während das Neubiberger Unternehmen  nach wie vor Industriechips produzieren will, sollen die Chips für Konsumgüter wie Fernseher, Spielekonsolen, PCs und mobile Endgeräte künftig in der neuen Division »Power Management&Multimarketing« untergebracht werden, erklärt das Unternehmen.

Die sehr erfolgreiche Industriesparte »Industrial Power Control« soll sich in neuer Aufteilung den immer komplexer werdenden Anforderungen der Industrie stellen.

Der bisherige Chef der kombinierten Einheit Arunjai Mittal soll schließlich neues Vorstandsmitglied werden.

Die Teilung der Divisionen soll zum 1. Januar 2012 in Kraft treten. Dann teilt sich das Kerngeschäft Infineons in die vier Bereiche Automotive (ATV), Chip Card & Security (CCS), Industrial Power Control (IPC) sowie Power Management & Multimarket (PMM).

Geld für die Umstrukturierungen ist offenbar ausreichend vorhanden: Vor Kurzem noch hieß es, Infineon wisse nicht, wohin es sein überschüssiges Kapital stecken sollte.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen