Sourcefires IPS-System unterstützt nun auch Redhat-Enterprise-Virtualisierungsplattform

IT-ManagementIT-ProjekteNetzwerk-ManagementNetzwerkeOpen SourceSicherheitSicherheitsmanagementSoftware

Das Intrusion-Prevention-System vom Erfinder des Netzwerkmanagement-Tools Snort wurde nun auch auf offene Virtualisierungsstandards erweitert und funktioniert so auch mit virtuellen Red-Hat-Systemen.

Das Produktportfolio von Sourcefire unterstützt seit Kurzem die Red Hat Enterprise Virtualization, meldet der Hersteller.

Der Security-Spezialist hat sich im Zuge der Anpassung seiner Systeme der Open Virtualization Alliance (OVA) angeschlossen, deren Standard heterogenen Hypervisor-Support für verschiedenste Virtualisierungslösungen erlaubt.

Die OVA ist aus gemeinsamen Anstrengungen von Red Hat, IBM, Intel und HP entstanden und fördert die OpenSource-Virtualisierung auf Basis von Red Hats offenem Hypervisor.

So unterstützen Sourcefires IPS-Appliances »Virtual 3D Sensor« und »Virtual Defense Center« auch die Virtualisierungsplattformen von Xen Und VMWare.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen