KomponentenMobileNotebookTestsWorkspace

LG P210 im Test

0 0 1 Kommentar

Als drittes Notebook der P-Serie bringt LG das P210-G.AE21G heraus, ein in weiß gehaltenes Gerät im handlichen 12,5-Zoll-Format, das 1,2 Kilogramm wiegt und ein mattes Display besitzt.

Äußerlich ist das LG P210 eine Mischung aus MacBook und Netbook, hat aber deutlich mehr Power unter der Haube als letztere. Mit Abmessungen von 299,2 x 192 x 20,9 Millimetern ist das Gerät handlich und bringt rund 1,2 Kilogramm auf die Waage.

Das Notebooks ist zum größten Teil aus Kunststoff gefertigt und wirkt sehr stabil. Der Displayrahmen lässt sich nur schwer verbiegen und leicht mit einer Hand öffnen, ohne dass die Basiseinheit mit nach oben kippt.

Das Display misst 12,5 Zoll und ist matt, so dass es keine störenden Spiegelungen gibt. Es löst 1366 x 768 Pixel auf und sitzt in einem sehr schlanken Displayrahmen. Farben werden kräftig wiedergegeben und der Kontrast ist sehr hoch. Über Micro-HDMI kann ein Monitor angeschlossen werden, allerdings legt LG keinen Micro-HDMI-Adapter bei. Auch für den Netzwerkanschluss wird ein Adapter benötigt – der immerhin wird mitgeliefert.

Leider besitzt das P210 nur zwei USB-Buchsen. Zudem sitzt der SD-Kartenleser auf der Rückseite so, dass er bei aufgeklapptem Display blockiert ist. Einen Dockingstationanschluss gibt es nicht, ebenso wenig ein UMTS-Modul, so dass für den drahtlosen Internet-Zugang nur WLAN nach 802.11b/g/n bereitsteht.

Wegen der geringen Größe des Notebooks ist für die Tastatur nicht viel Platz, viele Tasten sind daher mehrfach belegt.

Hardware und Benchmarks

Im LG P210-G.AE21G kommt eine Intel-CPU vom Typ i5-470UM zum Einsatz. Dieser Prozessor basiert nicht auf der aktuellen Sandy-Bridge-Architektur, bringt aber ebenfalls Grafik und Speichercontroller mit. Der Grundtakt der i5-470UM liegt bei 1,33 GHz, kann aber per Turboboost auf 1,86 GHz angehoben werden. Zudem unterstützt die Dualcore-CPU Hyperthreading (4 Threads).

Die interierte Grafik ist deutlich langsamer als die in aktuellen CPUs zum Einsatz kommende HD Graphics 3000. Dass Grafik und CPU schon Oldies sind, spürt man nicht nur beim Arbeiten, wenn das System träge reagiert, sondern sieht man auch an den Benchmarks, in denen das P210 nur befriedigend abschneidet.

Im Notebook stecken 4 GByte Arbeitsspeicher, die sich nicht erweitern oder austauschen lassen. Auch der Lithium-Polymer-Akku ist fest verbaut. Er hat eine Ladekapazität von 3150 mAh und hält im Web & Office Test (WLAN an, Energiesparplan auf Ausbalanciert) gut vier Stunden durch. Im Lasttest werden CPU und Grafik mehr gefordert, so dass schon nach 106 Minuten Schluss ist.

Über die Tastenkombination [Fn] [F11] wird ein Silent-Modus aktiviert, der die CPU auf rund 700 runtertaktet, wodurch der Akku gut 30 Prozent länger durchhält.

LG verbaut im P210 eine 2,5-Zoll-Festplatte von Hitach, die 320 GByte fasst. Ein optisches Laufwerk hat im Gehäuse des Notebooks keinen Platz mehr gefunden.

Sowohl Festplatte als auch Lüfter sind im Test kaum hörbar. Und selbst unter Last wird das Notebook kaum wärmer als im Idle-Modus.

Fazit

Das weiße LG P210-G.AE21G kann im Test nicht so sehr überzeugen wie seine großen Brüder P420 und P530. Das liegt einerseits an der nicht mehr ganz aktuellen Hardware im Inneren, andererseits hätte ein UMTS-Modul einem solch handlichen und auf den Mobileinsatz ausgelegtem Gerät sicher gutgetan.
ITespresso.de-Logo Befriedigend
P210-G.AE21G
Hersteller: LG
Internet: www.lg.com/de
Preis: 799 Euro

Note: befriedigend
Leistung (20%): befriedigend
Ausstattung (20%): befriedigend
Akku-Laufzeit (20%): gut
Bedienung (20%): gut
Ergonomie (15%): gut
Service (5%): befriedigend

Technische Daten
Prozessor: Intel Core i5-470UM (1.33 GHz max. 1.86 GHz, 2 Cores, 4 Threads, 3 MByte Cache), Fertigungstechnik: 32 nm
Chipsatz: Intel Cougar Point HM55
Grafik: Intel GMA, shared Memory, integrierte Grafik
Arbeitsspeicher: 4096 MByte (1x 4-GByte-Modul, A-Data AD73I1C1674EV)
Festplatte: 2,5-Zoll, Hitachi HTS543232A7A384 (320 GB, 5400 RPM, SATA-II)
optisches Laufwerk: keines
Speicherkartenleser: 3-in-1 (SD/SDHC/MMC)

Display: 12,5 Zoll (31,75 cm) LED-LCD -Display, matt
Display-Auflösung: 1366×768 Pixel, Seitenverhältnis 16:9
Video-Ausgang: Micro-HDMI
Webcam: 1,3 Megapixel

Netzwerk: WLAN (802.11 b/g/n), Fast-Ethernet (10/100 Mbit/s), Bluetooth 3.0 + HS
Fingerprint-Sensor: nein
Schnittstellen: 2 x USB 2.0, 1 x Audio, 1 x Mini-RJ45
Touchpad: Multi-Touch
Tastatur: Isolierte Tastatur
Audio: HD Audio, SRS WOW HD, SRS TrueSurround HD

Betriebssystem: Microsoft Windows 7 Home Premium 64-bit

Abmessungen: 299,2x192x20,9 mm
Gewicht: 1,3 kg inkl. Akku
Akku: 4-Zellen-Lithium-Ploymer, 3150 mAh

Messergebnisse
PC Mark 05: 4278
(CPU: 4547, Speicher: 4201, Grafik: 1606, HDD: 5262)
PC Mark 07: 1121 Score
PC Mark Vantage: Score 3669
(Memory: 2208, TV & Movie: 2635, Gaming: 2017, Music: 4078; Communication: 3208, Productivity: 3599, HDD: 3271)
3D Mark: V03: 2840, V05: 1957, V06: 768, V11: inkompatibel

Cinebench 10 32-bit: 1825 (1 CPU Rendering), 3929 (x CPU Rendering), 1260 (OpenGL)
Cinebench 10 64-bit: 2286 (1 CPU Rendering), 4892 (x CPU Rendering), 1256 (OpenGL)
Cinebench 11.5: 32-Bit: 1.22 (CPU), 0.93(OpenGL) 64-Bit: 1.31 (CPU), 0.96 (OpenGL)

HD Tune
81.7 MByte/s (max), 105.1 MByte/s (Burst)
Zugriffszeit: 18.8 Millisekunden

Akku-Laufzeit
Web & Office (WLAN on): 245 Minuten
HD-Video Playback H.264 (WLAN off): 159 Minuten
Last (all on): 106 Minuten
Akkuladezyklus: 130 Minuten

LG P210


  1. Wenn LG das P210-G.AE21G im Sommer 2010 auf den Markt gebracht hätte, wäre unser Urteil wohl positiver ausgefallen. Doch im Sommer 2011 können wir es nicht empfehlen, erst recht nicht zu dem etwas überzogenen Preis. Nur hübsch, weiß, leicht und dünn reicht einfach nicht, wenn die Technik von gestern, das Display nur durchschnittlich und die Ausstattung recht mickrig ist.