Apple rüstet MacBook Pro auf

KomponentenMacMobileNotebookWorkspace

Ohne Ankündigung hat Apple die Hardware-Ausstattung seiner MacBook Pro verbessert. Zu unveränderten Preisen gibt es nun flottere Prozessoren, mehr Grafikleistung und mehr Speicherplatz.

So ist das Spitzenmodell mit 17 Zoll nun mit einem Core i7 ausgerüstet, der mit 2,4 statt 2,2 GHz taktet, und die Radeon HD 6750M ist einer Radeon HD 6770M gewichen. Die Festplatte fasst unverändert 750 GByte, der Preis bleibt bei 2499 Euro.

In gleichem Umfang wurde das leistungsfähigere der 15-Zoll-Modelle aufgewertet. Auch dieses setzt nun auf einen mit 2,4 GHz getakteten Core i7 sowie eine Radeon HD 6770M. Es kostet 2149 Euro.

Das andere 15-Zoll-Modell, Preis: 1749 Euro, hat einen Core i7 mit 2,2 GHz verpasst bekommen und eine Radeon HD 6750M. Bislang steckten ein Core i7 mit 2,0 GHz und eine Radeon HD 6490M im Gerät.

Die beiden MacBook Pro mit 13 Zoll sind nicht nur mit schnelleren Prozessoren bestückt worden, es sind auch die einzigen beiden Modelle, denen Apple größere Festplatten spendiert hat. Im 1149 Euro teuren Gerät ist nun eine Platte mit 500 GByte verbaut (vorher: 320 GByte), im 1449 Euro teuren Gerät ist es eine Platte mit 750 GByte (vorher: 500 GByte). Beim Core i5 des günstigeren Modells erhöht sich der Takt auf 2,4 GHz, beim Core i7 des teureren Modells auf 2,8 GHz.

Eine schöne Gegenüberstellung der alten und neuen Ausstattungen gibt es bei 9to5Mac.

Bildergalerie MacBook Pro


Bildergalerie MacBook Pro