US-Behörde nutzt Facebooks als Jobcenter

Bislang kosteten Facebook-Postings gerne mal den Job, nun soll das soziale Netz in den USA endlich mal Arbeit bringen: Das amerikanische »Department of Labor« hat sich die Unterstützung von Facebook gesichert, um gemeinsam arbeitslosen Menschen zu helfen.

von Ralf Müller 0

Nicht nur sorgen Portale wie Twitter und Facebook für ein neues Berufsbild, da die Firmen verstärkt  Social-Media-Manager einstellen, nun machen die Amerikaner das Netz zu einem Teil ihrer Vermittlungsbemühungen. Das Amt für Arbeit will zunächst Facebook und später auch andere soziale Netze wie Twitter und LinkedIn einspannen, um für Arbeitssuchende quer durch das ganze Land eine Beschäftigung zu finden. Das kündigte Labor Secretary Hilda L. Solis gestern während einer Konferenz an, die vom Facebook-Büro in Washington per Livestream ausgestrahlt wurde.

Im Rahmen der »Social Jobs Partnerschaft« seien diverse Initiativen geplant. Zunächst will man viral neue Stellenangebote quer durch die Community verbreiten – kostenfrei natürlich. Im September wurden 103.000 offene Stellen (jenseits der Agrarjobs) gemeldet. Dem stehen augenblicklich etwa 14 arbeitslose Amerikaner gegenüber. Die Arbeitslosenquote hat 9,1 Prozent erreicht, melden die Staatsstatistiker. Über alle Branchen hinweg vermutet man im ganzen Land etwa drei Millionen Jobs, die es zu füllen gilt.

Da die Lage so dramatisch ist, will die neue Partnerschaft auch das Thema Aus- und Weiterbildung thematisieren sowie private Jobvermittler, Personalchefs und weitere staatliche Agenturen mit ins Netz holen. Dazu gehören auch Nonprofit-Organisationen wie die »National Association of Colleges and Employers«, die »Direct Employers Association« oder die »National Association of State Workforce Agencies«. Auch hofft man darauf, dass Facebook-Nutzer, die selber eine Firma oder Unternehmung besitzen, künftig einige Leute direkt über das Netz anheuern.

(Bild-Quelle: pizuttipics – Fotolia.com)

ITespresso für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Letzter Kommentar




0 Antworten zu US-Behörde nutzt Facebooks als Jobcenter

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>