Motorola schickt dünnes Razr-Smartphone mit Android ins Rennen

MobileMobile OSSmartphone

Mit den Razr-Klapphandys war Motorola vor einigen Jahren sehr erfolgreich, nun verwendet man den bekannten Namen für ein schlankes Android-Smartphone mit kevlar-verstärktem Gehäuse.

Das Motorola Razr ist an der dünnsten Stelle nur 7,1 Millimeter dick und besitzt ein Display mit 4,3 Zoll und 540 × 960 Pixeln. Dieses wird durch Gorilla Glas geschützt, das Gehäuse des Smartphones durch Kevlar-Fasern verstärkt, so dass das Gerät insgesamt gut gegen Beschädigungen geschützt sein soll.

Das neue Razr setzt auf einen Dualcore-Prozessor mit 1,2 GHz und 1 GByte RAM. Die Frontkamera liefert Bilder mit 1,2 Megapixeln und 720p-Videos, die auf der Rückseite verbaute Kamera nimmt Fotos mit 8 Megapixeln auf und Videos mit 1080p. Der interne Speicher beläuft sich auf 16 GByte.

Zwar hat Google gerade Android 4.0 veröffentlicht, doch auf dem Razr kommt noch Android 2.3.5 zum Einsatz. Da Motorola aber mittlerweile zu Google gehört, kann es durchaus sein, dass hier schnell ein Update nachgereicht wird.

Das Motorola Razr soll im November auf den Markt kommen. Einen genauen Termin für Europa nannte Motorola ebenso wenig wie einen Euro-Preis. In den USA lässt sich das Smartphone ab dem 27. Oktober bei Verizon Wireless vorbestellen und kostet mit 2-Jahres-Vertrag 300 Dollar.