Red Hat: JBoss-Upgrade für intelligentere Geschäftsentscheidungen

CloudIT-DienstleistungenIT-ProjekteMobileMobile AppsNetzwerk-ManagementNetzwerkeServerSoftwareSoftware-Anbieter

Die neue Version der JBoss Enterprise Services kommt sicher nicht mehr schnell genug, um noch Banken und Finanzbranche zu retten. Aber immerhin sollen Firmenkunden von Red Hat damit die Chance erhalten, in der Wirtschaftskrise besser zu agieren – sogar mit automatischen Entscheidungsroutinen auf Basis von Geschäftsregeln.

Im Sommer hat Red Hat den JBoss-App-Server verschlankt – Version 7 benötigt weniger Speicherplatz und startet flotter – nun folgt eine Verjüngung der »JBoss Enterprise SOA Platform 5.2« und der »JBoss Enterprise Data Services Platform 5.2«. Die erhalten erweiterten Support von einer Vielzahl von Datenquellen sowie die Chance, verschiedene Prozesssprachen zu wählen. Red Hat gibt als Verfügbarkeit Ende Oktober an.

Ergänzend überholten die Entwickler das »JBoss Enterprise Business Rules Management System 5.2« (BRMS), das besagte intelligente Entscheidungsroutinen enthält und mit den hausinternen Regeln gefüttert werden kann. Möglich sei nun eine flexible Einbeziehung von Geschäftsevents (Messen, Schlussverkäufe, Modellwechsel) und von veränderten Situationen (einbrechende Nachfrage). »Die Routinen können auch der Sicherheit dienen, weil sie unwahrscheinliche Vorgänge entlarven. Beispiel: Ein Kunde kann meist nicht gleichzeitig an verschiedenen Enden der Welt bestellen oder bezahlen«, erklärt Produktmanager Pierre Fricke