Opera hat nächste Ausbaustufe von Mini- und Mobile-Browser fertig

BrowserMobileMobile OSSoftwareWorkspace

In Norwegen kündigte man soeben die mobilen Beta-Versionen an und zeigte eine Vorschau auf den kommenden Desktop Browser Opera 12.

Die Beta-Versionen von Opera Mini 6.5 und Opera Mobile 11.5 geben ab sofort Auskunft über den aktuellen »Datenverbrauch«. So können Besitzer von Smartphone und Mobilrechner ihr Datenaufkommen im Blick haben, um nicht unbemerkt über Freigrenzen hinaus zu rauschen und es erst anhand von teuren Monatsrechnungen zu merken. Die neue Funktion ist im Hilfemenü des Browsers zu finden. Man kann definieren, in welchem Zeitrahmen die Datenverbräuche addiert werden sollen. So kann man sogar taggenau bei Auslandsreisen messen.

Der Browser zeigt zusätzlich an, was der Nutzer an Datenmenge einspart, sofern die Funktion Opera Turbo aktiv ist. Sie komprimiert die Datenpakete vor dem Verschicken. Oder vor dem Download. So könne die Byte-Menge pro Webseite vor dem Laden um bis zu 90 Prozent reduziert werden, versprechen die Norweger.

»Eine Menge Leute realisieren überhaupt nicht, wie viel Geld sie bei der Datenübertragung sparen können. Dies kann Ihnen unsere Browser nun plastisch vor Augen führen«, erzählt Opera-Boss Lars Boilesen. Möglich werde die Monitoring-Funktion nur dank cloudbasierter Technologie.

Die jüngsten Ausbaustufen der Mobilbrowser integrieren sich stärker in das Android-Betriebssystem. So können sie von anderen Android-Geräten die Lesezeichen übernehmen. Opera Mini 6.5 and Mobile 11.5 sind ab sofort freigegeben zum Download.